Wenn die Leitung unterbrochen ist...

Wir Menschen wissen viel. In den letzten Jahrhunderten erforschten wir Tiefen und Höhen, Weiten und auch den Kern. Nach wie vor geht die Forschung weiter und weiter. Auch in der Kräuterkunde lernen wir Kraut um Kraut, Baum um Baum, sammeln Rezepte und und und ... doch den WEg der Natur zu gehen, erfordert vertrauen in all das.

Viele Jahre schon gebe ich Wissen und Rezepte rund um die Natur weiter und ich habe viel Kontakt mit Menschen.

Fast täglich in meiner Arbeit, und das wird mehr und mehr, merke ich, dass den Menschen die Verbindung zur Natur, das Vertrauen in die Natur, der Glaube an all die Kräuterkräfte dann doch fehlt. Es wird probiert und doch hilft es oft nicht, weil das Kraut alleine macht es nicht. Es braucht diese Verbindung, den Glauben an die Kraft. Und meist braucht es ein großes Umdenken, des Menschen selbst. Oft ist es ein essentieller Auftrag, den ein Mensch in diesem Leben zu lernen hat. Ein essentielles Thema, das genau in diesem Leben erkannt werden will und gewandelt werden will. Ja, genau das wird jetzt sichtbar. Genau diese extrem fordernden Themen werden jetzt vielen aufgezeigt. Erinnere Dich daran, was Du Dir in diesem Leben als Seele vorgenommen hast zu lernen. Es sind wahrlich nicht1000 verschiedene Dinge, es ist meist nur eine ganz spezielle Aufgabe. Diese finde heraus.

Es ist, als wäre der Mensch oft völlig abgeschnitten von der Mitwelt. Und wenn er sich ein Kraut nimmt, dann in der Hoffnung, dass es repariert, was der Körper an Symptomen zeigt. Der Körper ist nur das Sprachrohr der Seele. Das Kraut kann im Bestfall die Verbindung zur Seele wieder ermöglichen und so den Menschen dazu bewegen, doch hinzulauschen.

Die Seele ist ganz ganz leise... und wir überhören sie so oft im lauten Außen, im Ablenken durch alles Mögliche, durch alle Möglichkeiten, denen wir so gerne frönen.

Die Verbindung zur Seele wieder reanimieren. ANIMA - Re-Animieren! Anima ist der weibliche Anteil.

Die Verbindung zur Anima wiederherzustellen ist in diesem Wandel essentiell. Diese Weibliche Kraft ist schwer zu fassen, weil sie zwar uralt ist, aber doch nun etwas fremd ist. Viele merken, wenn sie beten, dass es viel einfacher ist zum Männlichen zu beten als zur Mutter Gottes. Es ist wie ein Schleier, der dazwischen hängt - so nehmen dies viele wahr.

Wie auch immer. Nimm dir Zeit und versuche wieder die Leitung zur Seele aufzunehmen, den Glauben daran, dass auch jede Pflanze, jeder Stein, jedes Tier beseelt ist, und sei mutig und geh die Verbindung mit allem wieder ein. Glaube an diese Medizin von MUTTER NATUR.

Und lebe die Sanftheit. Sanftmut ist eine Tugend die die Seele liebt. Gehe sanft mit Dir selbst um, mit den Mitmenschen. Auch Dein inneres Kind liebt es, sanft begleitet zu werden. Sanftheit ist die Kraft, die von dir ausgeht, wenn du mit deinem inneren Kind im Reinen bist.

Ein Mensch mit persönlicher Stärke, der in Verbindung mit seiner Seele ist, strahlt sanfte Energie aus. So ein Mensch kann nicht beherrscht oder kontrolliert werden. Er lässt sich auch emotional nicht mehr verletzen, denn dieser Mensch weiß, was er will, was er ist, was er fühlt.

Wahre Stärke zeigt sich erst im sanften Umgang mit sich selbst und anderen Menschen.


Mögest Du das Band, die Nabelschnur zur Welt wieder pulsieren und den Glauben daran erwachen lassen.

Die Medizin der Erde liegt vor unseren Füßen, nicht in den Büchern. Und die Leitung zur Medizin ist die Seele, das Urvertrauen. Das Urvertrauen wird gestärkt durch die Verbindung zur Mutter. Mutter Natur, göttliche Mutter, die eigene Mutter, Mutterlinie...

Herzlichst

Monika



Das Hexenkraut ist ein zartes Nachtkerzengewächs - eine Augenweide in jedem Schattengarten.