Aventkalender "Naturmentoring"

Adventkalender "Naturmentoring"

19. Tür:

Heute schlüpfen wir am 19. Dezember in den Schoß der Muttersprache, der Sprache der Natur:


Übung Naturmentoring:


Ich sitze nun vorm Kranz des Lebens. Vier Kerzen brennen. Vier, die Zahl der Mater-ie. Der Stabilität, die Zahl der Verbindung zwischen Über und All. Und ich schreibe über Wildnis und Naturmentoring. Und es ist Vollmond.


Im Gang durch die Gezeiten des Lebens hat die Menschheit immer wieder gelernt loszulassen. Im Großen wie im Kleinen, alleine und in der Gemeinschaft. Jeder Mensch lernt am ersten Tag des Lebens Loszulassen. Bei der Geburt wird der geborgene Raum des Mutterschoßes verlassen. Ein kleines Menschenkind wird in die Wildnis des Lebens hineingeboren. Aus der Mater-ie, aus der Mutter, hinein in die Materie geboren. Sofort vergisst der Mensch, dass er aus der Mutter geboren wurde. Schon bald wird nur mehr die Wildnis der menschengemachten Materie wahrgenommen. Eine Mutter hält ihr Neugeborenes im Arm und weiß, dass von nun an dieses kleine Menschenkind in dieser Welt überleben lernen muss. Auch sie lässt los. Mehr und mehr.

Der große Schleier des Vergessens legt sich über den Menschen und er geht mit den Gezeiten des Lebens. Er erinnert sich wohl manchmal daran, dass da eine Verbindung war. Der Mensch wird geboren von der irdischen Mutter hinein in Mutter Natur. Mutter Natur hat einen großen Schoß und doch erkennt der Mensch sich nicht in diesem. Weil Mutter Natur‘s Schoß so groß ist. Der Mensch ist ein Kind der Erde. Ein Kind der Materie. Mater bedeutet Mutter. Diese große Urwunde, von der Mutter loszulassen ist nun hier und jetzt präsent um geheilt zu werden. Erinnere Dich woher Du kommst. Erinnere Dich an die Mutter. An Deine Mutter, an Mutter Natur.