Adventkalender "Naturmentoring"

Adventkalender "Naturmentoring"

12. Tür:


Heute schlüpfen wir am 12. Dezember in die Welt der sich ewig wandelnden Zeit und ihren Namen der Wildnis


Übung Naturmentoring:


Tja, gestern hatte ich schon alles für den heutigen Eintrag vorbereitet. Doch, nach einer sehr intensiven Nacht, dieser Tag heute ist ja ein besonderer Sternentag, hatte ich nur kurz Zeit um zu schlafen. Und wie jeden Tag, erwache ich am Morgen, überprüfe nochmals in der Meditation, ob der Eintrag für heute stimmig ist, und da war dann alles anders. Die Morgendämmerung legte mir eine Geschichte in den Schoß. Meine Geschichte meines Wildnisnamens. Ich trage seit Jahren nun den Namen „Die Goldrutenfrau“. Nochmals sah ich den Tag vor meinen Augen, an dem ich diesen Namen von Mutter Erde und Vater Himmel bekam. Es ist mit dem Wildnisnamen, wie mit dem Namen den wir von unseren Eltern bekommen. Eltern lauschen ganz genau, welchen Namen ihr Kind bekommen soll. In der Wildnis ist es dann so, dass man den Namen von der Natur bekommt. Der Name steht für eine besondere Qualität. Er begleitet den Menschen dann für eine gewisse Zeit im Leben mit all seiner Kraft, Symbolkraft und steht wie ein Helfer zur Seite, wenn man ihn annimmt, mit ihm arbeitet und man sich mit dem Namen identifiziert. Nun, es war damals. Ich war in einer als Mutter, sehr schwierigen Phase meines Lebens. Ich hatte große Sorge um das Leben unseres Sohnes und so kam es, dass ich kaum Zeit hatte, mich um meine Tochter, die wilde Rose zu kümmern. Ich brauchte ein Woche um ganz für meinen Sohn da sein zu können. Also brachte ich die Wilde Rose in die Wildnisschule zu Wurzel und ich sagte: Kann Helena bei Dir bleiben für diese Woche?

Ich wusste sie war dort gut behütet und als ich die Wilde Rose, sie war damals 16, der Wildnisfamily anvertraute, fragte mich genau in diesem Moment der Wurzel: Welchen Wildnisnamen trägst Du?