1. August - Worte sind Bilder der Seele

Der Himmel ist grau.

Wind bewegt die noch grünen Goldruten.

Der August zieht ins Land

Fast heimlich.

Leise.

Erahne ich den Herbst nun?

All seine Farben.

Noch leuchten die goldenen Garben.

Die letzten auf dem Feld.

Sie dreht sich weiter.

Die Welt.

Ein Tag, ein Monat, ein Jahr.

Schon bald erzähl ich davon.

Wie der Sommer war.

Schon bald spannt die Spinne ihren Faden.

Von einem Ast zum andern.