Marterl - Wegkreuze - Erhalten und Pflegen


Ich bin ganz glücklich und dankbar. In der alten Mühle stand unter dem uralten Nussbaum ein verrostetes, komplett in sich zusammengefallenes altes Wegkreuz. Ich habe es jetzt noch gut ein Jahr irgendwie so gut ich konnte mit Drähten zusammengehalten und das vom Rost durchlöcherte Dacherl gestrichen, aber die Zeit ist gekommen und so haben Helena und ich das alte Kreuz nun nach unten an den Bach verlegt. Die alte Berta, eine Nachbarin, sagte nämlich, so ein Kreuz darf man nicht einfach wegschmeißen. Und so haben wir es am Bachufer neu gesetzt und liebevoll bepflanzt und schon bald wird sich ein Geißblatt herumwinden und so kann es nun ganz langsam weiter vor sich hin abwittern und vergehen. Wir geben ihm Zeit.

(sorry das Marterl steht gerade, nur ich hab schief fotografiert!)


Am alten Standort ist nun ein Geschenkgelandet. Meine Eltern haben uns in liebevoller Arbeit ein neues Marterl gebaut. Papa hat ein Fundament gesetzt, eine Säule betoniert und auf alt gemacht, aus Sandstein hat er eine Höhle für eine wunderbare Marienstatue aus Altötting gebaut und ein perfektes Dach gezaubert. Mama hatte die Bauaufsicht. Sogar ein Messingschild haben sie gravieren lassen und so steht nun unterm alten Nussbaum ein zauberhafte Marterl, ein Ort zum Verweilen, Sinnieren und für die Mutter Gottes.

Ich danke meinen lieben Eltern von Herzen für dieses schöne und für viele Jahre bleibendes Geschenk. Mit so viel Liebe haben sie alles gemacht.

Wir haben Rosen und Geißblat gepflanzt, Kamille und Pfingstrosen. Und eine kleine Wildblumenwiese darf auch ganz natürlich den Standort zieren.


Das Marterl haben wir so wie früher gebaut...


Immer wieder entsteht Neues in der alten Mühle!

Und für noch vieles mehr bedanke ich mich. Letztens hat mir ein lieber Nachbar drei alte Wagenräder vor die Tür gelegt, und ganz liebe Menschen haben mir zwei Schilder gemacht für die alte Mühle und von einer anderen Nachbarin bekam ich einen großen Sack Schafwolle und eine Frau brachte mir ganz viele Pflanzerl - unter anderem viel Herzgespann - das hat noch so gefehlt in der Mühle - und gestern schenkte mir noch eine andere Nachbarin Schwertlilien - sie hat sie mir auch einfach vor die Tür gestellt und morgen krieg ich noch a Packerl Engelwurzen aus dem Süden und jeden Tag bekomme ich Geschenke... Kleinigkeiten, Elfen ... alles so liebevolle Dinge und Briefe... ja Briefe... herzberührende Briefe. Danke an alle die ich grad nicht erwähnt habe. Ich denke an Euch von ganzem Herzen! - Ich kann einfach nur Danke sagen für Alles!

Herzlichst Eure Monika