top of page

Kräuter auf dem Weg - Sei ganz Du selbst - Der Beifuss klärt Dein Sein

Nach einigen Tagen und Nächten in der Wildnis bin ich wieder zurück. Zurück am PC, zurück in meinem Zuhause, in meinen Gärten und meinen Räumen. Ich schreibe in letzter Zeit wenig. Und es ist gut so. Manchmal denke ich mir: Das und das und das... all das müsste ich eigentlich niederschreiben, und dann ist es oft spät am Abend und ich denke mir: Ah... schreiben eh so viele drüber. Und dann geh ich wieder zum Salbenrührtopf, zum Destillieren, Genießen oder zum Garteln.

Ein Vollmond steht uns bevor, in einem sehr besonderen Mai sind wir mittendrin, und viele Menschen bemerken, dass sich bereits massiv vieles geändert hat. Vor allem die Wahrnehmung von sich selbst. Viele stehen mehr und mehr zu sich. Viele kommen mehr und mehr in ihrem Körper an und das Ernähren durch Wildkräuter wird zusehends genügen. Wenig Nahrung braucht es, desto klarer man mit sich selbst ist.

Der Beifuss, ein Kraut unserer Urahnen hat den Menschen seit Gedenken begleitet. Auch in Wandelphasen. Momentan steht der Beifuss in wunderbarer Maiengröße zur Verfügung und ruft förmlich: Trink mich! Ich reinige all deine Energiebahnen und den Körper. Schwemme noch alles aus, was ausgedient hat. Der Beifuss ist nun im Mai 2022 eine alt bewährte Hebammenpflanze.

(Deshalb sollten Schwangere vom Verzehr und Teetrinken natürlich absehen, da Beifuss die Wehen fördert)

Beifuss hilft uns dabei zu fühlen, hell zu sehen. Es geht beim Beifuss darum, die Dinge im Lichte zu sehen und so für sich klar zu erkennen.

Erkenne Dich selbst klar und wahr! - sagt das Wesen des Beifußes - darauf muss mensch sich natürlich einlassen. Sich selbst erkennen ist eine Forschungsweg und fordert Mut!

Täglich merkt man, dass die eigene Seelenspur sich mehr und mehr zeigt. Dafür heißt es, bei sich selbst zu bleiben. Das heißt nicht, Alten zu folgen, oder an Altem festhalten. Stehe für Dich ein und sag ganz klar was Du willst, magst, bist. Und handle danach.

Der Beifuss schenkt Dir den Raum, den Du nun brauchst um Dich als das Neue Menschenkind, das Du nun bist, zu entwickeln und zu gebären.

Vielleicht ist es auch eine andere Pflanze, die Dich nun in dieser wunderbaren Maienzeit bei diesem Prozess begleitet. Lass Dich leiten und führen. Folge Deinem Herzen. Zu Deiner Pflanze.

Besuche einmal den Beifuss und spüre Dich hinein.

Der kommende Vollmond am Montag den 16. Mai wird viel neue Einsichten eröffnen und dabei unterstützt Beifuss möglicherweise sehr gut.

Ich trinke täglich eine Tasse Tee, bade in einem Sud aus Beifuss und ich genieße die Sicherheit, die mir der Beifussgeist schenkt, wenn er meinen Raum reinigt und mich bei der Geburt meiner Selbst unterstützt. Er macht so unendlich leicht und frei. Wenn beim Teetrinken oder Baden Gedanken oder Emotionen frei werden, dann lasse ich sie gehen und geschehen. Und das macht so leicht.

Erkennen und sein lassen.


Wenn der Körper noch etwas zickt oder zwickt, dann schau hin und frage, was er denn braucht? Höre hin und dann folge der Sprache Deines Körpers.

Mehr und mehr kommt der Mensch nun im eigenen Körper an. Fühlst Du es? Ein völlig neues Gefühl, das bisher vielen unbekannt war. Auf dem gänzlichen Weg in den Körper, heilen noch viele uralte Wunden, und das schmerzt bei vielen noch. Die Maienkraft bietet nun eine Fülle an heilsamer Natur, der wir uns als Mensch ganz hingeben können.

Maienkräuter sind besondere Marienkräuter, die Kräuter und Pflanzen der großen Mutter. Sie sind es, die uns nun berühren und begleiten.

Mögen all die Kräuter Dir helfen, Deine Wahrheit sichtbar werden zu lassen. Traue Dich diese Deine Wahrheit zu leben. Was ausgedient hat, geht endgültig! Lass auch dies SEIN! In seinem Sein! Lächle ihm zu und geh Deinen Weg!


Vor meiner Küche habe ich einen riesengroen Topf, mit rießengroß meine ich, fast schulterhoch und in diesem wächst mein täglicher Frühstücksbeifuss, mein abendlicher Badebeifuss. ein Blatt am Morgen, ein kleines Büscherl am Abend für den Sud.

Im Garten habe ich großes Beifussfeld, das sich mit Brennnesseln mischt und so wahrlich ein KRAFTFELD im Garten erschaffen hat. Alleine schon das Betrachten macht etwas mit mir.

Beifuss öffnet und erwärmt. Reinigt und verbindet mit den Mondenkräften. Diese sind zyklisch, wie das Leben selbst. Der Mond heißt in der Kabbalah "Der blinde Seher". Schein und Sein wollen hierfür gut bearbeitet und beackert werden.

Lebensleichte Ernährung: Immer wieder mal ein frisches Blättlein von Beifuss essen. Dies regt die Verdauung an. (Bitte nicht anwenden, wenn Du ein Kind erwartest!) Beifuss ist sehr mächtig und bringt viel in Gang und zum Fließen!


Herzhafte Maiengrüße

Monika



647 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page