Brennnesselrauch zur Sommersonnenwende

Kurz vor der Blüte stehen am Mühlenbach nun die mächtigen Brennnesseln. Sie strotzen vor Kraft und diese Woche, es kommt ja eine Hitzewelle, werden einige Brennnesseln für die Räucherbündel zur Sommersonnenwende geerntet.

Ich verehre den Brennnesselgeist, liebe seine Feuerkraft und seine Ausdauer, Stärke und diese Würde.

Unsere Ahnen räucherten zur Sommersonnenwende haus und Hof mit Brennnesseln aus. Zur Zeit der höchsten Sonne und Lichtkraft wurde sogar noch die feurige Kraft der Brennnessel hinzugenommen, um das Wohnfeld und auch dessen BewohnerInnen ins heilsame Licht zu rücken, und mit dem sehr satten Duft der Brennnessel zu räuchern und zu reinigen.

Momentan strömt extrem viel kosmische Lichtkraft ein. Von der Zentralsonne und in diesem Prozess unterstützt die Brennnessel besonders gut. Sie hilft das enorme Kraftfeld von Licht zu verstoffwechseln und unsere Körper aufnahmefähiger zu machen. Viele Menschen spüren die Power, die grad auf uns einströmt. Ein Prozess.



Nun, für ein Räucherbündel schneide ungefähr 10 kräftige Brennnesseln ab. Lass sie in der Sonne für eine Stunden anwelken. Dann nimm einen Bindfaden Deiner Wahl. Fühl Dich mal rein welche Farbe der Bindfaden haben soll. Was brauchts denn gerade? Rot ist sehr kräftig in der Schwingung, Gelb bringt mehr ins Fließen, Blau kühlt und macht klar im Kopf... mit Orange schleußt Du die Brennnesselkraft vor allem in die unteren Kraftzentren im Körper, aber auch in Haus und Hof ein. Bedenke immer, dass auch ein Haus in Chakren aufgebaut ist. Alles was wir machen hat Bedeutung und auch Wirkung.

Mit dem passenden Faden binde aus den Brennnesselstauden feste Bündel. In den darauffolgenden Tagen wird der Faden immer wieder mal neue nachgezogen, da ja die Brennnesseln langsam eintrocknen und so der Faden sich etwas lockert. Das Brennnesselbündel darfst Du bedenkenlos in der Sonne trocknen. Die Brennnessel liebt Sonne.

Jetzt bekommen wir ja eine Hitzewelle und es ist die perfekte Zeit für die Kräuterarbeit.


Ich freue mich schon zur Sommersonnenwende, die Schwitzhütte, den keltischen Garten, der gerade um den neuen Feuerkreis entsteht, und unsere Mühle mit der Brennnesselkraft und ihrem Rauch zu reinigen.


Der keltische Garten war niemals geplant. Er hat sich nun gezeigt und sogar die Pflanzen kommen wie von selbst. Eberesche, Apfelbaum, Haselnuss, Mädesüss, Kamille, Brunnenkresse, Waldmeister, Wasserminze, Goldrute und Baldrian, Eisenkraut und viele mehr. Ich war ganz überrascht, als plötzlich die Aufforderung vom Platz da war, nun diesen keltischen Platz hinterm Haus zu gestalten. Und das schön ist daran Es geht wie von selbst. Sogar der Uferwolfstrapp hat sich eingefunden. eine meiner Lieblingspflanzen.

Möge die Brennnessel, auch sie war eine keltische Kräuterkraft, nun den Platz gut bereiten.