Pflanzenmedizin im Naturmentoring "Nordpflanzenkraft"

Heute bin ich schon am frühen Morgen auf Winterschachtelhalmtour gegangen. Am Dreikönigstag eine Königspflanze dachte ich mir. Die Medizin ist aus dieser wunderbaren Urpflanze wird grad gemörsert. Der Winterschachtelhalm wächst in saturnischen Wäldern. Wälder die ganz in ihrer uralten Nordkraft angekommen sind und ihr Wissen der Ahnen bewahren. Winterschachtelhalm teilt sich sein Revier mit anderen alten, weisen Pflanzenseelen wie Farnen, Immergrün und Haselwurz. Die Kraft des Nordens im Mentoringrad zu spüren, zu fühlen, braucht Ruhe, Zentriertheit und Ordnung. All das schenkt uns diese wunderbare Pflanze.

Du kannst Tee aus der getrockneten Pflanze kochen, oder das getrocknete Gut zu Pulver mahlen. Das ist die gängigste Art die Medizinkraft zu sich zu nehmen.

Da ich gerne salbe, habe ich mir heute auch ein Pulver gemacht aus der gerösteten Pflanze. Man röstet die Stängel in einer Pfanne solange, bis sie nicht mehr raucht und die Stängel gut schwarzbraun sind. Durch das lange Rösten wird die Pflanze auch steril.

Auskühlen lassen und mörsern.

Dieses Pulver kann bei Durchfällen und auch bei leichten Vergiftungen wie Kohle eingenommen werden. Ebenso kann das Pulver auf nässende Wunden, schlecht heilende Wunden gestreut werden. Mit einem Verband aus Wegerich darüber eine absolut geniale Wildnismedizin.

Vermischt man das Pulver mit Fett, Schwein, Ziege, Schaf,... oder Öl zu einer Paste wird sie bei Brandwunden verwendet.