Nervenkraft aus der Hildegard-Schatzkiste

Im Mühlengarten zieht fast jede Woche irgendein neues Kraut ein. Ganz langsam darf der Mühlenkräutergarten wachsen.

Letzte Woche habe ich das Marienblatt, Balsamkraut, eingepflanzt. Seit Jahren wächst die Pflanze in einem Topf auf meinem Balkon. Nun durfte sie einen schönen Platz in der Erde finden. Wenn man es berührt, so duftet es ganz zart. Die Blätter sind graulaubig. Es wird selten erwähnt in der Heillkunde. Dabei trägt es doch den schönen Namen Frauenminze. Tanacetum Balsamita. Dank des intensiven Duftes wird das Kraut gerne in Potpurris verwendet, und aber auch zur Parasitenabwehr. Der Name Frauenblatt sagt ja schon aus, dass es auch in der Frauneheilkunde kein unbeschriebenes Blatt war, das Marienblatt. Es ist unter anderem ein besonders gutes Nervenmittel in Kombination mit Fenchel.

Und da ich diese Teemischung seit Jahren liebe und immer wieder mal trinke, und gerne weiterempfehle, heute auch hier ein Hinweis dazu.


Balsamkraut-Fencheltee

1 Esslöffel der Mischung einem halben Liter Wasser 3 Minuten kochen, abseihen und abkühlen lassen. Tagsüber davon 3 - 5 Tassen trinken.

Hildegard schreibt: „Wenn bei einem Menschen durch zu viele und zerstreute Gedanken Verstand und Sinnesempfindungen ausgehöhlt werden, soll er Balsamkraut nehmen und dreimal so viel Fenchelkraut und alles zusammen in Wasser kochen, und wenn der die Kräutlein weggeworfen hat, soll er dieses Wasser (Tee) ausgekühlt fleißig trinken.“


Dieser Tee ist vor allem auch bei Kindbettdepression hilfreich. Ebenso bei Traurigkeit im Wechsel (Menopause) oder in schweren Stunden und Phasen des Lebens.


Vor allem, wenn man weiß, dass das Nervenkostüm ein eher schwächliches ist, in der Kabbalah ist das gut an den Zahlen (10 ist eine Nervenzahl - je nach Aspektierung und Stellung im Chart) ersichtlich, dann kann dieser Tee gute Dienste leisten.


Die Teemischung ist im Hildegard Bedarf erhältlich, da ja kaum jemand Marienblatt im Garten hat.


Ich wünsche Euch von Herzen einen gutgesinnten Tagg

Eure Monika



Hildegard v. Bingen - Die Dreiheit in der Einheit