Frau Holle‘s roter Kraftkuchen
225 g Rohrohrzucker
100 g Vollkornmehl
1 Tl gemahlener Zimt
1 Tl Weinsteinbackpulver
2 Eier
125 ml Traubenkernöl
200 g geriebene Rote Bete
150 g Mehlspeistopfen
50 g Biobutter
75 g Staubzucker
6 EL Zucker
4 EL Wasser
Zucker und Eidotter schaumig schlagen, die Gewürze, das Mehl mit dem Backpulver und dem Öl unterheben, und nun den geschlagenen Schnee der zwei Eier vorsichtig untermischen. Zuletzt werden 150 g gerieben rote Bete in den Teig gerührt. In einer Form bei 180 Grad für ca. 45 min backen. In der Zwischenzeit die butter schaumig schlagen, den Mehlspeistopfen und den Staubzucker unterrühren. Dies wird der Belag. Kalt stellen.
Nun werden 6 El Zucker in 4 El Wasser aufgelöst und leicht erhitzt. Die restliche, grob geriebene Bete wird in diesem Zuckerwasser weich gekocht. Dies dauert nur kurz. Herausnehmen, gut abtropfen lassen.
Ist der Kuchenteig ausgekühlt so wird die Topfenmasse gleichmäßig aufgebracht und die abgetropfte Zuckerbete darauf verteilt. Die Bete ist mit dem Zucker karamelisiert und schmeckt ausgezeichnet. Der etwas andere Herbstkuchen fürs Erntedankfest.

Image-empty-state.png

Brennnesselsamenaufstrich

. Zuerst müsst ihr die nun überall reifen Brennnesselsamen ernten, trocknen und abrebeln, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Die Brennnesselsamen strotzen vor Kraft und Nährstoffen für unseren Körper. Angefangen vomsuper verfügbaren Eisen über Phosphor, Kalium und Kalzium bis hin zu Linolsäure ist alles enthalten. Es lohnt sich wirklich sich die Mühe zu machen, und diese Kernkraftwerke zu ernten. In allen samen steckt das volle Potential einer Pflanze und essen wir Samen, so wird auch in uns die Erinnerung an unser Potential, an diesen göttlichen Funken in uns wieder angestoßen.



4 EL getrocknete Brennnesselsamen

etwas Wasser

4 El Olivenöl

60 g Pinienkerne oder Haselnüsse oder Walnüsse oder Zedernnüsse oder Cashewnüsse

1 Knoblauchzehe

Salz nach Geschmack

4 EL getrocknete Brennnessel-Samen über Nacht in Wasser einweichen. Nur so viel Wasser, dass die Samen sich gut ansaugen können. Der Keimimpuls wird durch das Wasser angeregt und so der Same bekömmlicher für unser Verdauungssystem. auch schmeckt es in diesem Rezept besser.

Am nächsten Morgen die angesaugten Samen samt Olivenöl, Knoblauch und Pinienkernen (Zedernnüssen, Walnüssen, Haselnüsse, Cashew, ...) und Salz feinst mixen und fertig ist die Zauberei. Schmeckt supergut auch zu Karotten- oder Kohlrabistick.

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png