Lorbeeröl nach traditioneller Art

Diese Variante der Ölherstellung ist ein alter Knüchenkniff. Das kann natürlich mit Ingwer, Rosmarin und auch sämtlichen Südkräutern probiert werden. Die Aromen passen zu vielen sommerlichen Gerichten und das was überbleibt wird äußerlich auf die Haut, oder auf schmerzende Stellen eingerieben. „Schmier Dir nichts auf die Haut, was du nicht essen würdest!“ – so sagte Stefanie Faber, das Urgestein der Naturkosmetik! Und so haben wir mit diesem Kräuteröl, oder auch Ölen eine Variante mit doppelter Wirkung. Was brauchst Du dafür?

1 Handvoll Lorbeerblätter

250 ml kalt gepresstes Olivenöl

2 TL Zitronensaft.

Die Lorbeerblätter waschen und auf Küchenpapier trocknen. Die Blätter fein hacken und mit dem Zitronensaft in das Öl geben und verschütteln. In den Kühlschrank stellen und innerhalb von 5 Tagen aufbrauchen. Innerlich wie äußerlich. Lorbeer ist äußerst Konzentrationsfördernd und äußerlich antiseptisch. Ich habe auch schon gemerkt, dass z. b. Personen die unter nervösem Zucken des Augenlides leiden, positiv von diesem Öl profitieren. einfach in der Küche als Würzöl verwenden. Über Grillgemüse, Grillfleisch, zu Fisch und Salaten. Auch bei schmerzenden Gelenken und Rheuma kann dieses Öl sehr gut als Einreibung dienen.

Image-empty-state.png

Karamellbonbons „Summertime“

1/8 l Schlagrahm (Sahne)

2 TL feinst geschnittene Zitronenmelissenblätter, Minze, Fichtenwipfel oder Salbeiblätter. Oder Blüten nach Saison.

150 g Biozucker

30 g Biobutter

1 Packerl Vanillezucker

1 TL Honig

1 TL Bauchschmeichlerpulver (Firma Winklhof Natur)

Den Schlagobers mit den kleingeschnittenen Kräutern aufkochen. Die restlichen Zutaten untermengen und bei ständigem rühren 20 Minuten köcheln lassen. Danach in kleine Silikonformen gießen und 1 Stunde aushärten lassen. Dann ins kurz ins Tiefkühlfach stellen. Erst dann lassen sich die Bonbons gut aus den Formen lösen.

Hier lassen sich je nach Wunsch viele Kräuternuancen einarbeiten. Salbei und Fichten als Hustenbonbons, Zitronenmelisse zur Beruhigung und am Abend als Betthupferl, Rosmarin als Kreislaufanreger, Minze als Wachmacher für den Geist, Rosenzuckerl als Liebesgeständnis, Gänseblümchen für unsere Kleinen, Mädesüß bei Kopfweh, Majoran bei Bauchkrämpfen, …

Zucker und Butter schleusen die Wirkstoffe der Kräuter gekonnt in den Körper ein. Die gesunde süße Variante von Zuckerl und Bonbon.

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png