Kefir - Die geheimnisvolle Knolle aus dem Kaukasus

An die Kefirknolle kann sogar ich mich noch erinnern. Natürlich hatte meine Oma auch so eine Knolle. Es gab Wasser- und Milchkefir. Früher wurde die Kefirknolle in den Familien sehr gepflegt. Mit ihr veredelte man die Milch in eine Art Joghurt. Ich habe das Glück und pflege nun auch seit Jahren diese Kefirknolle. Meine Knolle stammt aus einer Familie, in der das Kefirherstellen eine sehr lange Tradition hat. Und so dürfte diese meine Knolle sicherlich eine über 30jährige Geschichte hinter sich haben. Diese Knolle wird auch Tibetanischer Pilz genannt. Man hat sozusagen die Milchveredelung selbst in der Hand. Wir verwenden den Kefir täglich als Joghurtersatz. Also es entsteht null Müll, ich entscheide welche Milch ich dafür nehme und es ist einfach nur gesund. Aus dem gewonnen Kefir bereiten ich süsse und saure Speisen und wir genießen ihn auch roh.

Sehr gut schmeckt er mit Ribiselmarmelade, oder auch als Dip mit Kräutern.

Er hat eine große Wirkung auf unseren Organismus. ... neben dem hohen Gehalt an verdaulichem Eiweiß, einer breiten Palette an Vitaminen und auch an Folsäure. Neben den Milchsäurebakterien, Essigsäurebakterien und Hefen enthalten. Kefirmilch hat probiotische Wirkung. Allergien können verschwinden, Migräne kann sogar weichen. Vieles habe ich im Laufe der Jahre und der Erfahrung mit Kefir erlebt. Ein geniales Produkt. Und es ist so einfach herzustellen.

Du brauchst eine Kefirknolle. Diese wird in ein sauberes Glas gegeben, mit guter Milch übergossen und das Glas wird verschlossen. Das Glas wir deinfach in ein Küchenkästchen gestellt. Also es darf nun bis nächsten Tag in der Dunkelheit reifen bei Zimmertemperatur. Nächsten Tag ist die Milch dann zu Saurer Milch umgewandelt. Ich gieße den Inhalt des Glases in ein Porzellandschüsserl. Kontakt mit Metallen unbedingt meiden. Das schadet den Pilzen. Dann nehme ich die Kefirpilze heraus, spüle sie unter kaltem Wasser ab und lege sie erneut in ein sauberes Glas und so weiter. Der Prozess beginnt von vorne. Man stellt sich täglich frisch den Kefir her. Genießt ihn noch am selben Tag und erhält so seine Darmflora gesund. Wer jetzt sagt.... Milch, ah mag ich nichtund so,.. Ja es kommt auf die Milch an, welche ich verwende. Aus dem Packerl, Frisch von der Kuh? Kuh mit Hörnern? Darauf kommts an. Das ist klar. Kefir ist eines der ältesten Heilmittel des Ostens. Unsere Großmütter schätzten den Kefir. Vielelicht sollten wir das auch wieder tun. So wie täglich Brotbacken, Kräuter pflücken,...

Manchmal wachsen die Kefirpilze sehr schnell. Manchmal langsamer. Werden sie zu viele, dann schenke ich sie her, oder gebe sie auf den Kompost. Auch der freut sich drüber!

Monika Rosenstatter

Wiesenbergstrasse 63

5164 Seeham

+43 664 4026033

Logo MR Weiß Rosa.png

© 2021 Monika Rosenstatter, Erstellt von Grow & Flow