"Scharfe Herbstbirne"

In etwas Ghee und Vollrohrzucker werden 8 gewaschene und geschälte Birnen kurz angedünstet. Nun mit frisch gepresstem Orangensaft von drei orangen aufgießen. Orangenzesten (abgeriebene Schale), Kardamom, Piment, Lorbeerblatt, Ingwer und frisch gemahlenen Pfeffer zugeben. Alles im zugedeckten Topf dünsten. Die Birnen sollten noch halbwegs bissfest sein, aber nicht zerkocht. Zum Schluss eine Prise Salz zufügen und noch warm genießen.



Der Pfeffer und die Birnen ergänzen sich herrlich im Geschmack. Auch Äpfel eignen sich für diese Art der Zubereitung. Eine herrlich, wärmende Herbstmahlzeit, nach einem langen Tag. Es sind durch die Gewüzre und den Orangensaft und auch das Salz alle fünf Elemente vertreten. Ein Element nährt das andere - ein Zyklus.

Feuer - Erde - Metall - Wasser - Holz

Jedes Organ kann dadurch erreicht werden. Dieses pfeffrige Kompott hält auch einige Tage gekühlt.

10 - Oktober

Hustentascherl "Plantago"

Diese Tascherl sind kleine Leckerbissen mit der Kraft des Spitzwegerichs. Das Steinpilzaroma kann sich voll entfalten, gemeinsam mit Pinienkernen und Parmesan, Rosmarinsalz und selbstgemachten Dinkelblätterteig ist er unweigerlich eine Gaumenfreude. Frisch schmecken sie am Allerbesten.

Blätterteig:

1/4 kg Topfen (Quark)

1/4 kg Biobutter

1/4 kg Dinkelmehl (Weißmehl oder Vollkorn - je nach Geschmack und Belieben)

1 TL Rosmarinsalz

Diese Zutaten werden zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Den Teig für ein halbe Stunde in Folie rasten lassen. Wer den Teig nicht in Folie wickeln will nimmt große Blätter des Wiesenampfers.

Image-empty-state.png

Fülle:

Für die Fülle werden 4 Hände voll beste Spitzwegerichblätter gepflückt, fein geschnitten.

In einem El Ghee wird eine feingehackte Zwiebel leicht angeschwitzt. Nun wird der Spitzwegerich dazugegeben, bei wenig Hitze wirklich nur ganz kurz andünsten. Salzen, 1 El Pinienkerne und 1 El gehackten Parmesan oder Bastiansen daruntermischen.

Den Teig auswalken und viereckige Fleckerl schneiden. 6 x 6 cm. Auf jedes Fleckerl 1 Tl der fülle geben, zusammenklappen, mit verquirltem Ei bestreichen und bei 205 Grad Ober- und Unterhitze goldgelb backen.

Spitzwegerich sollte im Herbst viel und üppig in den Speiseplan eingebaut werden. Er bereitet unsere Atemwege und Schleimhäute auf die Grippesaison vor.

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png