Lavendelbögen "Hidcote Blue"

Lavendel bietet ein weites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten in Küche und Kosmetik. Seine beruhigende oder auch anregende Wirkung will ich nicht missen und so hat er sich in ein leichtes, crosses Sommergebäck eingeschlichen. Herrlich zum prickelnden Sommerstpritzer oder zur Erdbeerbowle.

5 gute Bioeier

250 g Rohrohrzucker (Staubzucker)

125 g griffiges Dinkelmehl

1 1/2 El getrocknete Lavendelblüten

1 Tropfen ätherisches Lavendelöl



Die Eier werden mit dem Staubzucker schaumig gerührt, das Mehl, die Lavendelblüten und das Lavendelöl vorsichtig untergehoben. Und nun kommt der etwas knifflige Teil. Auf ein ganz gut befettetes Backblech (bloß keine Backunterlage verwenden) werden mit einem Löffel kleine Teigkreise gestrichen. Der Durchmesser sollte ungefähr 5 cm betragen. Wichtig ist, dass der Teig wirklich nur wenige Milimeter dünn aufgestrichen wird, und vor allem nur höchstens vier Kreise pro Blech für ca. 3 min gebacken werden. Sind sie goldbraun, so das Blech schnell aus dem Rohr (180 Grad) nehmen und die Kreise mit einem scharfen breiten Messer vom Blech nehmen und über einem Kochlöffelstiel zu runden Bögen formen. Dieser Vorgang muss wirklich schnell erfolgen, ansonsten bricht der Teig. Über die gebrochenen Teile freuen sich immer gleich meine Kids. Die gelungenen Bögen werden luftdicht in einer schönen Dose aufbewahrt. Viel Spaß beim Tüfteln. Man entwickelt bei der Herstellung so seine eigenen Techniken. Die ersten 10 Stück gehen wahrscheinlich daneben, aber Kopf hoch, Geduld lohnt sich!!

07 - Juli

Wallnusslikör "The Green One"

Spätestens jetzt im Juli sollte der "grüne Nusslikör" angesetzt werden um zu Weihnachten ein kleines, feines Geschenk für Opa parat zu haben. Für 1 Liter guten "Nussernen" braucht die Kräuterhex:



33 grüne Wallnüsse

1 Liter guter Biokorn oder Bioobstler

5 EL Rohrzucker

1 Zimtstange

Zesten von einer Bioorange (abgeriebene Orangenschale)

3 Nelken und etwas Sternanis

Nun werden die grünen Nüsse in Scheiben geschnitten, mit den Gewürzen und dem Zucker in ein großes, gut verschließbares Glas gefüllt und mit dem Kornbrand oder Schnaps aufgefüllt. diese Mischung muss nun mindestens zwei bis drei Monate reifen. Sie sollte des öfteren geschüttelt werden. Im Herbst wird dann durch ein Tuch abgeseiht und in Flaschen abgefüllt. Bis Weihnachten sollte der Nusslikör schon noch reifen, aber dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Image-empty-state.png

Lavendelbaiser "Princess Lavandula"

Na, nun sind die Lavendelblüten schon getrocknet. Zu einem Eisdessert oder einfach zum Prosecco gereicht machen sich die Lavendelbaiser sehr gut. Vor allem gibt uns der Lavendel die nötige Kraft uns aufzurichten. Er stärkt unser Nervenkostüm wie kein anders Kraut. Dieser Lippenblüter weißt vor allem eine Stängel auf, dessen formgebende Struktur aussagekräftig ist. Und die Rhythmik der Blüten und Blätter zeigen uns eine gewisse Ordnungsliebe.

4 Eiklar werden in einem ganz sauberen Gefäß steif geschlagen. während des Mixens 140 g Kristallzucker untermischen. Ist die Masse schön steif, so werden nochmals 140 g Lavendelzucker und 1 El getrocknete Lavendelblüten vorsichtig mit dem Löffel untergehoben. Diese Masse in einen sauberen Spritzsack füllen. Auf ein Backpapier werden kleine Häufchen gespritzt und dieses Papier wird dann auf ein vorgewärmtes Blech gelegt. Im Rohr bei 100 Grad einige Stunden trocknen lassen. Zum Schluss noch im geöffneten Rohr fertigtrocknen. Das erfordert einfach weibliches Feingefühl. In einer wundersamen Blechdose trocken aufbewahren und wwann immer man Lust darauf hat, genießen!!!!!! Die Augen schließen und die Lavendelkraft samt dem Zucker in den Körper einspeisen. Zucker nährt das Gewebe. Lavendel nährt die Seele und den Geist.

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png