"Zsammenglegte Knödel" - Taschenknödel wie sie Oma macht

500 g Dinkelweißmehl oder Weizenmehl glatt

2 Eier von glücklichen Hühnern

20 dag Butter

Milch nach Bedarf

gutes Steinsalz

etwas zerlassenen Butter zum Bestreichen

Dinkelgries als Fülle



Zubereitung des Teigs:

Aus dem Mehl, Eiern, Butter, Salz und Milch nach Bedarf einen Nudelteig bereiten. Das wichtigste ist, kneten, kneten und nochmals kneten. Oma sagt, der Teig klebt nicht mehr, wenn man genug geknetet hat. Und das kann ich nur bezeugen. Ja, und das stärkt auch die Armmuskulatur, sorgt für straffe Oberarme. Den Teig für ca. 15 min zugedeckt ruhen lassen. In dieser Zeit zwei große Zwiebel für die Suppe schneiden. Die Zwiebel in etwas Butter braun anrösten, mit 1/2 Liter gekochtem Wasser auffüllen, mit Salz und Kümmel abschmecken. So schnell ist schon mal die schmackhafte Suppe zubereitet. Mit dieser Suppe werden die Taschenknödel serviert.

So, nun vom Teig ein Stück nehmen und dieses Stück zu einem Fleck von ca. 15 x 15 cm auswalken. Es muss nicht so gleichmäßig sein, wichtig ist, dass er so dünn wie möglich ist.



Diesen Fleck nun mit etwas zerlassener Butter bestreichen, ein Tl Gries draufstreuen und nun das Ganze zusammenklappen.

02 - Februar

Zwei Ecken in die Mitte klappen, dann die zwei anderen und mit einem Zahnstocher befestigen. Diese Teigtaschen werden in gesalzenem Wasser für ca. 25 min. gekocht. Mit der Zwiebelsuppe und etwas Schnittlauch werden die Taschenknödel serviert. Eine einfache, sehr urtümliche Speise. Aber lecker!! Natürlich kann die fülle durch Speck, Kräuter, Pilze oder auch Brennnessel ergänzt werden. Aber der trockene Gries wäre die klassische Zubereitung.

Image-empty-state.png

Bauernkrapfen - Perchtkrapfen

Wenn ich euch jetzt schon mit den "Zsammenglegten Knödeln" geplagt habe, dann werden wohl die Faschingkrapfen auch kein Problem mehr darstellen. Wer einmal Krapfen gebacken hat, wirds immer wieder tun. "Der hat ja Krapfen im Sack" - Ein alter Ausspruch, wenn jemand etwas Geheimnisvolles verbirgt un dabei verschmitzt lacht. Wie könnte es anders sein, meine Oma, die große Krapfenbäckerin hat mir dies weitergegeben. Und ich freu mich besonders, dass ich auch meiner Tochter das wieder lernen darf. Und an Essern fehlt es nie, wenn es nach frischen Krapfen in der Küche duftet. Das ist das Rezept für eine ganze Kompanie. Aber die Krapfen können auch eingefroren werden; Selbst nach dem Auftauen im Backrohr schmecken sie noch gut.

1 Kg Mehl, 3 dag Hefe, 5 dag Zucker, 4 - 5 Dotter, 5 dag Butter, Milch, Salz, 2 Löffel Rum, 1 kg Kokosfett zum ausbacken.


Aus den Zutaten wird ein Germteig bereitet, gehen lassen. Es soll in der Küche nicht ziehen, schön warm will der Krapfenteig es haben. Einmal fest durchschlagen mit dem Kochlöffel und nochmals gehen lassen. Die Schüssel soll groß genug sein, damit der Teig nicht über den Rand wächst. Nun sticht man mit einem Löffel ca. semmelgroße Stücke heraus und formt davon runde Laibchen, die man zugedeckt an einem warmen Ort auf einem Tuch wieder gehen lässt. Vor dem Ausbacken zieht man die Laibchen von der Mitte auseinander und dann gibt man sie in das heiße Fett. Das will geübt werden, die zwei ersten Krapfen werden meist nicht so schön, weil das Fett erst richtig heiß werden muss. Schwimmend werden sie ausgebacken. Wenden, herausnehmen und abtropfen lassen. Mit Staubzucker bestreuen und Party machen!!!!

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png

Image-empty-state.png