Wie gehts Dir so als Frau? Kannst Du Deinen Zyklus natürlich leben? Ich erkenne seit einiger Zeit immer mehr und mehr, wie wichtig es ist, mit den Wellen des eigenen Zyklus zu leben. Seit ich vor allem das Zyklusrad ausfülle ist es mir erst richtig bewusst, wie sehr ich mich in diesen 28 Tagen verändere, wandle, was mit mir geschieht, wie ich mit den Wellen des Mondes im außen und in mir tanze.

Und weil wir heuer ein Mondjahr haben, möchte ich einfach nochmals daran erinnern, wie wichtig es ist liebe Mütter, liebe Frauen, dass ihr Euren Töchtern erzählt, wie es doch so ist mit dem Mond, mit der Weiblichkeit, mit den Gezeiten der Blutung. So oft begegnen mir vor allem auch junge Frauen, denen ganz neu ist, dass die Mondzeit, die Blutungstage, mit dem Mond ganz eng zusammenhängen. 28 Tage dauert ein Mondzyklud und ebenso ein weiblicher Zyklus, wenn er natürlich gelebt wird.

28 eine der weiblichsten Zahlen, welche wir auch in der Kabbalah kennen. 28 ist wie ein großes Universum udn ebenso ist es der Zyklus der Frau. Die Kraft der 28 verbindet uns immer mit der Kraft der Geburt und Wandlung.

Das Ausfüllen und Beschreiben eine monatlichen Zyklusrades, aufgeteilt in die vier inneren Jahreszeiten, verbindet uns auf natürliche Weise mehr mit unserer Weiblichkeit. Es wäre so schön, wenn Frauen das Wissen wieder weitergeben an ihre Töchter oder Enkelinnen oder Nichten, ...

Desto länger Du jeden Monat Dir Notizen über die Stimmungen, Befindlichkeiten, Eigenheiten macht, desto mehr lernst Du auch wieder Deinen Körper kennen. Die Hormonwellen und auch die Zeiten, in denen Du einfach nur raus willst, oder die Zeiten in denen Einigeln angesagt ist, werden als normal erkannt udn nicht als Unpässlichkeit.

Und irgendwann traust Du Dich auch wieder dazu stehen, zu diesen natürlichen Gezeiten und traust Dich NEIN sagen. "Heute brauche ich mein Nest, meine Ruhe, meine Visionszeit, .... " Weil der Körper es so will.

Und vielleicht, vielleicht irgendwann, wenn sich vieles wandelt in Zukunft, kann diese natürliche Weiblichkeit auch wieder mehr gelebt werden, weil Frauen unterrichten, die auch ihre Natürlichkeit so leben. Und weil es etwas ist, das wichtig ist. Und weil Jungs das mitbekommen dürfen und erleben dürfen, wie es ist, wenn die Schwester oder die Mama ihr Zyklusrad ausfüllen. Weil sie gemeinesam drüber sprechen und so dies dann irgendwann kein Fremdland für sie ist. Und so in Zukunft auch andere Partenrschaften möglich sind, weil ein gewisses Verständnis und auch Wissen beiderseits wachsen konnten. Und dies schon in jungen Jahren.

Ja ... fast jede Woche gebe ich das Zyklusrad weiter an Frauen und rate ihnen, das wunderbare Rad doch auszufüllen. Sich für sich Zeit nehmen und hinschauen, niederschreiben und die Tage zählen, die Tage erleben und diese wahrlich zu erfüllen.

Weiblichkeit ist wunderbar. Und sie könnte noch viel schöner sein, wenn sie wieder offener gelebt werden darf. Wenn Mädels mit ihren Müttern wieder drüber sprechen können und sich fragen trauen. Die Mondzeit ist nichts technisches, sondern etwas lebendiges. Das kann man nur erleben. Ca. 450 Zyklen hat eine

Frau in ihrem ganzen Leben. Im Durchschnitt. Ein Auf, ein Ab. Ein ständiges Aufbauen und Loslassen.

Zeichne Dir einen Kreis mit 28 Kuchenstücken. Jedes Stück für 1 Tag der Zykluszeit. Trage jeden Tag das Datum ein, die Mondphase und Deine Wahrnehmungen., Stimmungen, Erkenntnisse, ... in ein Stück des Kuchens ein. Und wenn das Rad voll ist, dann zünde eine Kerze an. Eine rote und lass es fließen!

Denn jede Mondzeit ist der Spiegel des vorhergehenden Zyklus. Die Gebärmutter speichert ca. 28 Tage lang alles was rundherum und in Dir passiert. Und dann lässt sie wieder los. Frauen transformieren unglaublich viel für sich und für diese Welt.

Monika Rosenstatter

Wiesenbergstrasse 63

5164 Seeham

+43 664 4026033

Logo MR Weiß Rosa.png

© 2021 Monika Rosenstatter, Erstellt von Grow & Flow