Winterlaune

Nicht alle Jahre wieder haben wir einen kalten, eisigen und langen Winter. Aber immer weider zieht Frau Holle mit ihren Gefährten durchs land und hüllt alles in Eis und Schnee.

Vor Weihnachten, im Dezember getraut sie sich kaum noch, ihre Hüllen zu schütteln, aber im Jänner ist dann oft so weit und es schneit. Und wenn seit langem wieder einmal  fast 2 Monate Frost herrscht, dann verwandelt dies die Welt, die Menschen und die Wahrnehmung.

Jännerknospe

Wartend auf der Sonne Wärme,

Sitzt am Ast die Knospe.

Kaum zu sehen aus der Ferne,

Doch ihre Strahlkraft trotzt dem Froste.

Geduldig brütet sie still vor sich hin,

Weiß um ihre Kraft im Kerne drin.

Ganz fest ist sie gewachsen,

Und in sich gedrungen,

Die eine trägt den Ast, das Blatt in sich,

Fast wär sie in der Wintersonne aufgesprungen.

Die andere weiß um eine Blüt‘ in ihrer Mitte,

Leis‘ bittend um die Früchte.

Wie ein Mutterschoss birgt sie des Baumes‘ Kraft,

Die Güte und den Lebenssaft.

Monika Rosenstatter