Wenn Du den Mond nicht siehst, ist er am stärksten

Neumond

Dunkel ist der Himmel,

kein Licht das auf die Erde fällt,

erhellt die Welt.

Zurückgezogen in den Schoß der Erde

wieder dieses Stirb und Werde.

Neumondstille, große Kraft

meistert das Ende,

Neues schafft.

Zusammenziehen, ins Innerste atmen.

Gebähren.

Dem Neuen Raum und Zeit gewähren.

Neumond - ich kann Dich nur erahnen

So wie die Frauen vor mir.

Und doch lenkst Du alles in seine Bahnen.

Aus der Dunkelheit ins Licht,

auch wenn ich Dich sehe nicht,

ich fühle Dich tief in mir drin,

Dich Mond, mein Licht.


Wechselst mit der Sonne Dich,

heute, gestern, ewiglich!


Monika Rosenstatter




217 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mühlensommertage