top of page

Was mich bewegt in den Rauhnächten...

Na, wie geht es Euch in diesen sommerlichen Rauhnächten?

Sie sind wahrlich so präsent und laden ein was nur geht zu erlösen und zu transformieren.


Wenn ich auf meine Arbeit der letzten Woche blicke, so erlebte ich Orte, die sich samt Familien transformierten und in Heilung gehen, Gemeinschaften die auf völlig neuen Ebenen feiern und im Kreis geschehen lassen, Menschen begegneten sich neu und alte Geschichten gehören nun endlich der Geschichte an, so viele neue Krankheiten - oft unbenennbar - tragen zur Reinigung auf körperlicher Ebene bei. Denn immer wenn ein seelisches Thema in Lösung geht, so will auch der Körper mit... und das dürfen wir ihm zugestehen.

Rasten, Schlafen, Wasser trinken, Kristalle tragen, ... Achtet darauf, dass immer alle drei Ebenen eine Balance bekommen. Auch der Geist und die Gedanken wollen harmonisiert werden - dies mache durch Meditation. Komm zur Ruhe! Oder mache Sport, oder male... mach das was Dich frei macht, aber verdränge nicht. Sieh hin und bearbeite die Themen!

Hier ist die gute Begleitung durch Essenzen und Kräutermittelchen wahrlich hilfreich.

***

Was mich vor allem berührte waren die vielen alten Menschen, denen ich in den letzten Wochen begegnete oder die zu mir kamen. Mit über 80 wollen selbst hier einige taffe Frauen vor allem, noch werkeln um Familienthemen in Gang zu setzen und in Heilung bringen. Und was mich aber zutiefst traurig machte, war dieses Ausschließen dieser Generation über 80 aus dem gesellschaftlichen Leben. Wenn's halt nicht mehr so geht, weil die Füße nicht mitmachen, die Ohren nicht mehr wollen und dieser Mensch aber noch singen will und das Dorf oder eine Gemeinschaft diesen Menschen dann ausschließt aus Angst, anstatt eine Lösung zu finden um auch diesen Menschen im ganz kleinen Freuden zu bereiten, dann sind mir nun des Öfteren die Tränen gekommen. Wo geht diese Gesellschaft nur hin. Diese alten Menschen, wenn man ihnen zuhört, schenken sie uns so viel Weisheit und jene die verbittert sind, auch von ihnen können wir lernen. Nämlich beizeiten Themen zu lösen und zu "BEFRIEDEN". (vor allem jetzt in den Rauhnächten ist wieder die Möglichkeit dazu)

Diese alten Menschen haben Geschichten erlebt, von denen wir nur träumen und ganz ehrlich - manchmal glaube ich nicht, dass unsereins, oder unsere Kinder so etwas aushalten würden.

Diese Menschen sind Wege vorausgegangen, die extrem waren.


Wenn eine alte Frau plötzlich aufsteht und ein Machtwort spricht, damit sie endlich aus dieser Hilflosigkeit ausbricht.

Ich fragte letztens eine alte Frau, nachdem sie mir ihre Geschichte erzählte, ob sie viel geweint hat in ihrem Leben: Sie sagte: Irgendwann hörst Du auf - weil ja die Arbeit zu tun ist.

Ja, diese Frauen haben oft gerackert und einfach keine Wertschätzung bekommen, kein Danke... sondern ein: Was hat denn die Alte schon wieder!!!

Solche Frauen kann ich nur ermutigen und sagen, ja, erhebt Eure Stimmen und sprecht mit Euren Kindern und macht auf - lasst die Lebensfreude herein. Abseits von Geld, Besitz - einem Mund mit wenigen Zähnen, einem hatscherten Gang oder dicker Brille... wir werden alle mal alt und die Würde darf nun wirklich wieder Platz nehmen.

Es ist entwürdigend wie wir Menschen uns teilweise begegnen.


Darum: Nutzt diese Rauhnächte und arbeitet an Euch! An Euren Geschichten, an Eurem Leben und schenkt dem Sommer und der Freude Platz und tragt ihn mit Leichtigkeit. Sorgt dafür!



... und hier möchte ich überleiten zu einer ganz besonderen Ausstellung in Freilassing. Meine liebe Freundin Monika Pichler-Kranich stellt ihre Bilder noch bis 30. August in der Stadtgalerie Freilassing aus. Ihre Bilder beruhen auf Mythen und Göttinnen und geniale Frauenbilder bringen Farbe in die Räume. Texte und Lyrik von Brecht fließen über die Bilder und erzeugen tiefe innere Eindrücke.

Monika und ich kennen uns seit einigen Jahren und uns verbindet vor allem der Haunsberg und unsere gemeinsamen Geschichten als "MONIKA" - der Name dürfte Programm sein.

Immer wieder schmunzeln wir beim Erzählen unserer Geschichten über die vielen Gemeinsamkeiten und forschen und sinnieren weiter.

Ich kann den Farbrausch sehr empfehlen! Auch das Buch von Monika - Mythische blicke -Weiblich -ein aussagekräftiger Roma!

(Samstag und Sonntag ist Monika Pichler immer von 15:00 18:00 vor Ort und führt durch die Ausstellung)



Weiters stellt auch ihre Kollegin Ernestine Gugler-Hainz ihre Malereien und Fotografien zur Schau.

Gemeinsam machten sie ein Kunstwerk und dies gibt es auch auf Shirts und Kleidern zu erstehen.













Morgen findet in der alten Mühle ein Mantrakonzert statt. Und wenn der Wettergott weiter so mitspielt findet das Konzert von Helena, Hedy, Christina und Roland im Mühlengarten unter freiem Himmel statt.

Ich freue mich schon sehr wieder einige altbekannte Gesichter zu treffen.

Sollte noch jemand kurz entschlossen sein, so gerne Anmeldungen bei Helena Rosenstatter, bei mir oder h.vanneerbos@gmail.com - 0699/18699217 siehe Flyer.


Was mich besonders freut. Auch zum Konzert kommt eine weise alte Dame... jeder hat Platz und es wird immer dafür gesorgt, die Räume so zu schaffen und zusammenzuhelfen. Auch Kinder sind immer herzlich willkommen.


Was mir noch sehr in den letzten Wochen aufgefallen ist. Es wird wieder mehr zusammengeholfen. Da das Wetter ja manchmal kurz vor Veranstaltungen verrückt spielt und man wenig planen kann und sehr flexibel sein muss.... jedes Mal helfen alle zusammen und machen letztendlich das Beste draus. Mutter Natur drängt uns Menschen förmlich dazu zusammenzuwirken. Immer und immer wieder gibt sie uns sanfte oder auch intensivere Schubser und sagt: Packt mal alle mit an, damit wir wieder die Schönheit erleben können.


Und dieses Gemeinschaftsgefühl ist einfach wunderbar. Dafür bin ich endlos dankbar.


Und jetzt wünsche ich allen ein sommerliches Wochenende und alles von Herzen Gute!

Eure Monika



146 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page