top of page

Kraft der Märchen

Novembernebel Wolkenmeer

liegt überm Land so dicht und schwer

Und wenn kurz blitzt die Sonne raus

streift Hollefrau die Decken aus

Ich tanz mit ihr schon bald den Flockentanz

wind mir einen grünen Kranz

zünd die goldnen Kerzen an

ums Herz wird mir ganz warm

Noch tauche ich in tiefen Novembernebelschwaden

hab übers Jahr viel aufgeladen

geh zu den tiefsten Wunden hin

leg den Finger drauf

Im Willen liegt viel Heilung drin

Blatt für Blatt fällt ab,

wie Schuppen fallen von den Augen

die Frage ist die Antwort schon:

Was soll der alte Kram noch taugen?

so tauch ich durch die Nebelschwaden

erAhne meinen roten Faden

kann ihn wieder fassen

alte Schwere wird erlassen.

Novembernebel Wolkenmeer

wer versteht zu involutionieren

kann sich nun ganz neu gebieren.

Aus dem Brunnentor der Hollefrau

steigt schon frischer Nebeltau.

Ich wind mir einen grünen Kranz

mach mich auf zum Jahresreigentanz.

Zünd bald eine Kerze an

das Jahr wird rund

und ich bleib dran.

Streif noch sanft die Nebelwand

einmal zart mit meiner Hand

hauch Dir sanft den Kuss der Liebe hin

Adieu du Skorpionzeit

schon bald kommt der Schütze

der zeigt mir von allem den Sinn.

Der Jahresreigentanz führt vom Kopf bis hin zum Schwanz.

Nichts bleibt außen vor,

bis ich steh vorm Tor.

Manchmal regnets Pech

und manchmal Gold

es liegt ganz an mir,

ob die Hollefrau mir ist hold.

Nun zieh dahin Du Nebelfrau

freu mich schon auf nächstes Jahr,

wenn ich Dir wieder tief in Deine Augen schau.

Trag Sonne, Mond und Sterne in mir drin,

und weiß: Ich bin!


Monika Rosenstatter 15.11.2021


Unschwer zu erkennen liebe ich den November. Skorpionzeit ist für mich tiefste, ja allertiefste Wandlungszeit. Zur Novemberzeit unterstützend werden die Saturnpflanzen geschnitten. All die Immergrüne mit ihren vielen duftenden Nadeln, die wir zu Kränzen und Schönheiten winden. Auch werde ich heute noch das nebelgraulila Seidentuch mit Amethysten auf dem Jahreszeitentisch platzieren. Von der grünen, bunten, blumigen äußeren Welt, taucht er November nun mit den Menschen nun endgülitg hinab in das Innere der Erde. In die Kristallreiche, die Zwergenreiche, in die Höhlen und Bergwerke, in die Welt der Prüfungen, des Winterschlafs, des Transformationsschlafes, den wir ja aus vielen Märchen kennen. In den Höhlen werden im Märchen immer die Schätze gefunden. Dort hausen die weisen Ratgeber, die alten grummeligen Zwergenväter, die Bären und weißen Frauen. Sie kommen nur auf die Erde hoch, wenn dichter Nebel sie schützt. ja, ja.. manchmal nehmen sie einen Menschen an die Hand und nehmen in mit in die unteren Welten, dort warten Prüfungen, Lernen und tiefe Weisheit aus dem Schoß von Mutter auf ihn. Wohl an! die Zeit der Märchen hat nun wieder begonnen. Holt die Märchenbücher aus den Kästen und Schubladen und taucht zwischen den Schichten der Weisheit die Perlen hoch.


Herzlichst Eure Monika








236 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Linde

bottom of page