top of page

FrühlingsTag und NachtGleiche, Vollmond, Ostern und Mondfinsternis

Nun beginnt der Frühling. Die Kraft des Widders stößt das Rad neu an. Mit vollem Schwung pusht diese Kraft uns in das frische und bunte Grün des Frühlings und irgendwie ist es, als ob das Jahr neu beginnt. Manche empfinden diesen Neubeginn sogar intensiver als zu Silvester.

Aus gutem Grund. Zu Silvester ist es eher der innerliche Neubeginn - das alte Jahr wurde in den Wintermonaten über die Wintersonnenwende verinnerlicht, integriert und verdaut und so startet zu Silvester innerlich bereits der neue Keimprozess, wie beim Getreide unter der Schneedecke, der nicht sichtbar, sondern nur im Inneren fühlbar ist.

Es startet der Neujahrsprozess am 21. März auch im Außen. Alles drängt förmlich nach Außen ins Sichtbare. Die Knospen, die Blüten, das sprießende Gras.

Die gestrige Nacht war ganz besonders. Es waren Stunden des Austauschs mit dem Kosmos. Wer aufmerksam und leise dies fühlen konnte, öffnete sich für die kosmischen Sternenkräfte.

Tipp: Liege ruhig im Bett, lausche der Stille der Nacht und gehe im Geiste nacheinander die 12 Tierkreiszeichen und Planetenkräfte durch. Nimm Dir für jede Qualität kurz Zeit und fühle wie diese Kräfte sich in Deinem Körper ausbreiten und jedes Organ erfüllen, Dich fluten.


Widder - Mars

Stier - Venus

Zwilling - Merkur

Krebs - Mond

Löwe - Sonne

Jungfrau - Merkur

Waage - Venus

Skorpion - Pluto, Mars

Schütze - Jupiter

Steinbock - Saturn

Wassermann - Uranus

Fische - Neptun

Anschließend flute den ganzen Körper mit Licht und lass es fließen.

Am nächsten Morgen bade in Salzwasser, reibe Dich mit nährenden Ölen ein (z. B. mit Rosenblütenöl verdünnt in Mandelöl) und genieße ganz bewusst einige Momenten in der grünen Natur und schau einfach ins Land, in den Himmel und fühle nach.

***

Ganz bewusst habe ich alle 12 Planetenkräfte heute Nacht in meinen Körper eingeladen nun wieder neu zu wirken, mich zu bewirken und zu stärken in all ihren Spielarten. Von Kopf bis Fuß - also von Widder bis Fische - eine Tierkreisrunde, 12 Zeichen und dieser kurze Moment zwischen Fische und Widder, diese kosmische Atempause, ist dieser eine Moment, den man wenn man aufmerksam ist, ganz deutlich fühlen kann, es ist die Pause, in denen alles ist. Eine völlige Neuausrichtung stattfinden kann und alles im Inneren befriedet wird. Planetenmeditation.


Vor allem Ostern steht im christlichen Sinn für Tod und Wiedergeburt - eines der kräftigendsten Feste (Widderqualität) im Jahreskreis überhaupt, betrachtet man was dahinter verborgen liegt an Botschaften und Chancen. Die größten Geschichten wurden wohl immer in Gärten geschrieben. Sei es der Paradiesgarten in dem Adam und Eva ihre Spuren hinterließen, der Garten Getsemani, in dem die Leidensgeschichte Jesu sich zutrug.

Überhaupt ist das Wort Garten sehr aussagekräftig. Kindergarten, Tiergarten, Gastgarten, ... Überall wo viele sich treffen oder sind, bekommen als Wort-Anhängsel "Garten". Der Garten steht für einen "befriedeten" Raum und energetisch für die 5. Herzkammer - das ist jener Ort in uns Menschen, an dem wir unsere Geschichten schreiben - innerliche Prozesse als Material für unser Dasein verarbeiten, und uns unseres "Selbst" bewusst werden.


In diesen zwei Wochen vom Frühlingsbeginn über den Vollmond bis hin zu Ostern ist vieles möglich. Gestalte bewusst diese Zeit und überlege welche Samen Du nun wirklich in die Erde legst. Verbinde dich auch wieder ganz bewusst mit den kosmischen Sternenkräften und den Farben.

Mein ganz persönliches Highlight sind nun die Farben im Garten. Nicht die Kräuter, nicht das Gemüse, sondern ein- und zweijährige Blumen, die uns mit den Farben des Regenbogens fluten. Darüber spreche ich auch viel im Vortrag "Der Garten der neuen Zeit". Neben vielen Tipps zu giftfreiem Gärtnern (Jauchen, Brühen, Extrakten, biodynamischen Zubereitungen, Kristallen und Aura Soma bis hin zu Bachblüten im Garten) und energetischen Seelengartensapekten.


die Iris - die Blume des Regenbogens- Iris - die Göttin des Regenbogens. - jene, die die Seelen herüberbringt und auch wieder hinüber begleitet.

"Der Regenbogen zeigt uns die Farben des Lebens" und so scheint es mir als sehr heilsam und wichtig so viele Farben wie möglich hier in Form vom blühenden Blumen in unsere Gärten zu holen. Für Mensch und Tier. Denn die Farben begünstigen die Lebenskräfte und aktivieren unsere Körper und Sinne.

Von Sonnenblume bis Ringelblume, von Cosmea bis Inkarnatklee, Borretsch bis Kamille, ...

alle diese Blumen versorgen und transformieren auch das Feld in den Gräten und deren Bewohner. Ein höchst spannende Forschungsreise. Geomantie und Farbenlehre im Garten.


Anbei findet ihr den link zu meine Vortrag: "Der Garten der neuen Zeit" als Kamingespräch in der alten Mühle, für all jene, die nicht Gartenbauvereinsmitglieder sind, und auch den Vortrag hören und sich auch austauschen wollen.


Frühlingsblumen:

so manchen Gärtner juckt es schon den Rasen zu mähen. Wartet noch, denn wer einen Naturrasen, also einen essbaren Rasen besitzt und pflegt, der weiß, jetzt blüht der Rasen. Ehrenpreisteppiche, Gänseblümchen, Scharbockskraut, Milzkraut, Schlüsselblumen, Blausterne und Gelbsterne, Vogelmiere... der Rasen ist durchzogen von zauberhaften Blüten und die Insekten und Bienen tummeln sich darin.

Gestern sagte Klara, meine Enkelin zu mir, ich war mit einigen Kindern aus der Naturklanggruppe Kräuterpflücken fürs Mittagessen in meinem Garten: Oma, wenn der blaue Ehrenpreisteppich noch größer ist, dann lege ich mich in den Himmel hinein.


Ja, ein Teppich aus blauen Ehrenpreisblüten ist wahrlich ein Himmel auf Erden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch nun eine farbenfrohe Frühlingszeit und alles Liebe

Eure Monika




418 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page