Salbei - Salvia officinalis - Henkerskraut

Salbei. Er brauchte so lange, so viele Jahre bis er meine Aufmerksamkeit eroberte. Salvare (lat.) heißt heilen. Berühre ich ihn, so sind meine finger klebirg, duften nach dem ätherischen Feuer der Pflanze. sie zählt zu den Lippenblütern. Warum heißt dieses Kraut Henkerskraut? Früher bestrich man die besagte Stelle im Nacken des hinzurichtenden Menschen mit Salbei, um ihm die Angst zu nehmen. Die Angst sitzt einem im Nacken.  Erst dann schritt der henker zur Tat. WArum schwitzt man? Oft steht einem der Angstschweiß auf der Stirn. Salbei hilft uns mit seinen drüsenbesetzten Blättern, die oft wie Hände nach uns greifen, Angst zu besiegen. Wer hat nicht davon gehört, dass vor allem in den Wechseljahren, wenn die Frau ihre Hitzewallungen bekommt, Salbeitte gut Abhilfe schaffen kann? Und wenn der Hals mal kratzt, so gurgle mit dünnen Salbeitee. So wird es beschrieben. Getrocknete und gemahlene Salbeiblätter werden als Zahnpasta genommen.

***

Momentan arbeite ich gerade den Garten ein... Also er wird in Richtung Winterschlaf gelenkt und da die oberirdischen Pflanzenteile immer weniger werden, kommt da eine Pflanze immer mehr zum Vorschein. Der ganz normale Gartensalbei.  An einigen Herbstmorgen trägt er nun bereits ein Kleid aus Tau.. das sieht besonders schön aus. Der Salbei hat eine sehr breitgefächerte Wirkung und bietet uns wahrlich seine Hilfe und Heilkraft (Salve) an. Salve beudetet als Gruß "Sei gesund".

Und das wollen wir doch sein. Gesundheit ist ein hohes Gut. Aber dafür muss man auch was tun. Es lohnt sich nun wieder mit dem Trinken von Salbeitee zu beginnen. Er würde nun den Magen wärmen, die Leber und Galle anregen, und uns auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.  Die Teekur mit Salbei hilft auch bei Rheuma (auch bei Kindern), Stoffwechselstörungen, Mundgeruch, Verschleimungen, Blasenschwäche aufgrund von kaltem Magen, und allgemeiner Körperschwäche. Körerschwäche empfinden momentan sehr viele Mensschen, auch aufgrund der Frequenzumstellung die gerade stattfindet.

Leider wird der Salbeitee gerne viel zu hochdosiert zubereitet... und deshalb auch nciht gerne getrunken. Hier eine klassische Zubereitung, durch die Salbeitee kurmäßig auch mal vier Wochen lang getrunken werden darf. Außer frau erwartet ein Kind, oder stillt. Salbei sit ein Abstillkraut und hemmt die Milchbildung.

Salbeitee

1 Liter Kristallwasser (Edelsteine oder Kristallkaraffe von Monika Riedl zum Zubereiten von Kristallwasser)

2 Salbeiblätter

in einem Emailletopf wird dies offen 4 Minuten lang gekocht. Sofort abseihen und nicht ziehen lassen.

Diesen Tee in eine Thermonskanne füllen und über den Tag trinken.

4 Wochen lang dauert diese Kur. Dann unbedingt eine 4-wöchige Pause einhalten.

Dann kann wieder begonnen werden.

Dieser Tee hilft auch sehr bei Haarausfall, beim Ausschwemmen von Umweltgiften oder durch Diätfehler, bei Infekten... zur allgemeinen Stärkung.

Pubertierende leiden oft unter Mundgeruch. Oft ist dies ein Zeichen, dass die Verdauung nicht richtig funktioniert, oder auch dass eine Krankheit im Anmarsch ist... auch die Umstellung der Hormone im Körper eines Jugendlichen sind hier oft ein wenig holprig. Burschen schwitzen oft extrem... auch hier würde diese Salbeiteekur gut helfen...

Salbei hat auch einige ganz wunderbare Botschaften mitgebracht:

Er wird das Salz des Lebens genannt. Er hilft uns die Lebensfreude wieder zu entdecken. Auch in den hintersten Stübchen... sollte die da abgelegt worden sein. Er ist Hilfe in der Not und hilft Lösungen zu finden, ohne jemandem Schaden zuzufügen. Wo Salbei wächst, ist das Leben willkommen. 

***

Auch in der Sterbebegleitung verwende ich Salbei. Aber über das Begeliten von Seelen in die Anderswelt schreibe ich demnächst.

Nun... so vieles gäbe es noch über den Salbei... vielleicht pflanzt ja noch die eine oder der andere einen Salbeistock im Garten... möge er euch Segen bringen. Tut Euch Gutes und sorgt gut für euch selbst!

 

Salbeiernte im Flohmarktkorb - der getrocknete Salbei wird zu Tee und Räcuehrwerk verarbeitet

Auch im Salbei kann man die Tautropfen entdecken. Wir kennen diese Gutationstropfen nur vom Frauenmantel.

Ich habe aber von den Tropfen des Salbeis gekostet, und es schmeckt herrlich. Salbei ist eine wunderbare sonnenhungrige  Staude, die im Frühling leicht geschnitten wird. Nie zu viel - ansonsten bricht man ihr das Genick - dieser wertvollen Zauberstaude. Wird sie aber regelmäßig geschnitten, kann sie über viel, viele Jahre den Gärtner begleiten.