Efeu - Hedera Helix

 

Wir haben Oktober. Der Nebel, die verfärbten Blätter... und ich bin heute morgen noch in der Finsterniss zum Efeu gegangen und habe an seine Blüten gerochen. Ok. Feststellung: Er riecht nicht des Nachts. Denn am Tag ist der Duft seiner Blüten, sagen wir mal, sehr erotisch. Anders als andere Blüten. Das müsst ihr mal machen, an Blüten riechen - am Tag und in der Nacht. Da gibt es viel zu entdecken. Nun, der liebe Efeu ist ein "Tagdufter" und mit diesem Duft zieht er massenhaft Bienen udn Insekten an. Jetzt im Oktober ein willkommener Bienenernährer. Ich liebe es, am Nachmittag in der Herbstsonne kurz eine Weile dem geschäftigen Treiben zuzusehen. Da hat man auch fast keine Chance an eine Blüte zu kommen. Darum habe ich mir jetzt ein stibitzt. Es wird heute eine feine Blütenessenz daraus entstehen. Jetzt bei Sonnenaufgang wird sie in eine Schale mit Quellwasser gelegt und dann darf einige Stunden die Sonne die Kraft der Pflanze in das Medium Wasser imprägnieren. Dann wird 1:1 mit Biobrandy verdünnt. Dies ist dann die Uressenz.

Die Blüte trockne ich dann und werde sie verräuchern. Und bei alldem Tun, erkennen wir immer dass die Pflanze ein Verbindung herstellt. Eine Verbindung zwischen Himmel und Erde (durch das Wasser), durch den Rauch, und auch so ist dies die Eigenart des Efeus. Er verbindet Schatten und Licht.

Ist er noch klein, pflanzt man ihn, dann ist er oft zickig. Da will er partout nicht rauf auf die Mauer. da kann man schon befestigen und so. Zuerst wird mal auf der Erde rumgekrochen. Als müsste er dies alles erforschen.

Hier die kleinen noch zackigen Blätter des Efeues. Die Jungen nennt man auch "Juwele".

Irgendwann hat der Efeu dann die Reife erreicht, er erkennt es selbst, dann sucht er sich Baum oder Mauer und klettert gekonnt nach oben. Mühelos erklimmt er die Höhen. Und je älter die Blätter werden, je erfahrener, desto weicher und runder werden seine Blätter. Letztendlich findet man sogar Blätter in Herzform. Diese alte Form der Efeublätter nenne wir "Adult" - Erwachsene.

Ist dies nicht eine schöne Signatur? Aber er hat noch etwas an sich, was anders ist. Er blüht jetzt. Jetzt, wenn eigentlich alles andere sich zurückzieht. Dann nutzt er die Chance und bricht hervor, beduftet die Naturräume, schenkt den Insekten ein Festmahl und liebt seine azyklische Art. Er ist wie er ist. Und er ist einfach nciht wegzudenken aus unseren Gärten, Wäldern, Friedhöfen, Dekorationen...

Die Blütenessenz... ja denkt mal nach, wofür könnte sie uns die Hand reichen auf unserem Seelenweg?

Hilft sie uns Erwachsen zu werden? Hilft sie uns bei der Reifung unserer Seele? Hilft sie uns die richtige Chance zu erkennen um dann die Initiative zu ergreifen und sichtbar zu werden? Hilft sie uns immer wieder, jedes jahr die Übergänge, die Schwellen von Licht in Dunkel und Dunkel in Licht zu überbrücken?

Jede Pflanze ist uns ein Brückenbauer. Heute werft mal einen Blick auf den Efeu!

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag.

Herzlichst Eure Monika

So reifen die Beeren dann heran... über den Winter... wsie werden schwarzblau...