Wunderdinge

Wunderdinge gibt es viele auf unserer Welt. In Fotos lassen sich solch wunderbaren Augen- und Anblicke festhalten. Das wahre Erleben des Augenblicks kann das Foto nicht ersetzen. Sehr wohl aber die Neugier wecken.

Die Natur malt in den schönsten Farben und Formen, bezaubert mit Düften und Klängen. Jede Pflanze tönt, so wie der Vogel singt. Taucht ein in die WunderDinge, taucht ein in die Welt, und seht mit den Augen der Verspieltheit.

 

Akanthus im Herbstkleid - er sieht etwas zerrüttet aus. Im Sommerkleid wirkte er stark, mächtig und und erfüllte große Ecken in unserem Garten. Er wird an guten so mächtig, dass er fast erdrückend wirkt. Nun weiß ich nicht, ob er mir nciht doch im Herbstkleid besser gefällt. ich habe die Blütenstände zu Samenständen reifen lassen. Sein Kleid ist zerfallen und was übrig blieb ist das Gerippe vom Unterrock.

 

Da hatte eine Mistel eine Bruchlandung. Ein Vogerl wollte hier auf diesem Schalenstein wohl Rast machen, sein Mittagessen verspeisen. So findet normalerweise die Verbreitung der Mistel statt. Der klebrige Schleim samt dem Samen hängt dann an einem Baum und schlägt "Wurzeln". Auf dem stein wird es wohl schwierig werden - aber es ist z. B. interessant für Kinder, diese Spuren lesen zu können.

 

Eisblumen - die Blüten des Winter - Skadi zaubert mit ihrem Zauberstab

 

Meine Hände verehre ich als wahre Wunderdinge, denn sie bringen Ideen die meinem Herzen, meinen Gedanken und meinem Gefühl entspringen zur Welt. Sie machen, dass ich meine innere Welt anfassen kann.

 

Diese Fichte am Haunsberg weinte. Ich durfte von ihren Tränen kosten. Danke!!

 

Einmal machte ich einen Pilgermarsch zum Gnadenbründl und da begegnete mir eine tief verschneite Mutter Gottes.

 

Das sind Glückssteine. Ich finde sehr schön, wie mein Mann diese Steine nennt. Er hat diesen "Steinhaufen" geshen und sagte spontan "Glückssteine" dazu. Und ich glaube er hat doch irgendiwe recht. Muss mann nicht einen Stein zum anderen setzen, um seinem Glück näher zu kommen?

 

Weiser oder weißer Schwamm?

 

 

Kohlweißlingraupen haben die Brennnessel zum Fressen gern!!!

 

 

Kratzdistelschoß - nicht gerade zum Niederlassen. Oder?

 

Altes Holunderholz zieht mich magisch an.

Es dient als magischer Zauberstock.

 

 

Ob da nicht einmal ein alter Waldgeist versteckt ist?

 

 

Die Staubfäden der Rose Harlekin - ein Feuriges Überbleibsel eines Sommernachtstraums

 

 

Faszinierend - die Rose Schneewittchen hat extra auf ihr Schneehäubchen gewartet.

Den Duft, den eine Rose in eisiger Winterluft verströmt, kann ich hier leider nicht wiedergeben.

 

 

Clematissamenbüschel

 Jetzt braucht es so richtig Frost, um dann keimen zu können!

 

 

 

Die bohnenartigen Früchte der Catalpe.

  Der Trompetenbaum.

 

 

Wiesenraute - Thalictrum aquifolium

Wie Elfen tanzen die Blüten im blauen Sommerhimmel

 

 

Haferwurz - ein sehr alte Gemüsesorte

 

 

Akanthus - eine zackige Pracht

 

 

Der Wurmfarn entrollt sich elegant - Tag für Tag - seht ihr seinen Zauber?

 

 

Purpur - die Kuhschelle - sie trägt noch einen Winterpelz - der April ist oft launisch

 

 

 Bambuslied

 

 

Buchenherz  - die Großmutter des Waldes

 

 

Krokus - ein Kelch der Farben und der Vollkommenheit

 

 

 

Ein fantastischer Wächter vor unserer Haustür.

Eine uralte Wurzel vom Efeu aus dem Teufelsgraben.

 

 

  

 

 

Der Fingerhut - Feengleich und  ein unergründliches Wesen

 

 

 

 

Ab und Zu muss ich mich auch in mein Schneckenhaus zurückziehen. Man glaubt es nicht, aber obwohl ich eine leidenschaftliche Gärtnerin bin, liebe ich Schnecken und wenn sie mir ihre Häuser schenken, dann bin ich für jedes noch so kleine Häuschen dankbar. Es erinnert mich an Langsamkeit, Entschleunigung, Rückzug, weibliche Kraft.

Ich hab diesem Wunderwerk ein schönes Zuhause in einem Schwemmholzstock gegeben.

 

 

Die Sumpfkohldistel im Winter - ein wunderbares Kunstwerk - im Winter stachelig und unnahbar - im Wachstum weich, wässrig und schmackhaft!

 

 

Auch das Gras hat ein Lied!

Wenn ich es berühre, und es sich wiegt ganz sanft,  kein Grün mehr darin und doch soviel Glanz.

 (keine Sorge, bald kommen wieder die grünen, saftigen Bilder, aber jetzt haben wir noch Winter...... Skadi zeichnet noch!)

 

Chinaschilf