Tranformkraft des Feuersalamanders

Immer wenn ich ab Oktober in den Wald gehe, dann sind sie da die kleine Feuerdrachen. Die Feuersalamander. Als Kind spielte ich mit ihnen. Hatte keine Angst. Weil ich ja nicht wusste, dass sie anscheinend giftig sind. Und bis heute glaube ich, das ist noch immer ein Märchen. Aber ich merkte wirklich, dass durch Konditionierungen und Prägungen, auch ich eine Scheu davor entwickelte dieses wunderbare Tier anzufassen. Also Ängste zu verlieren, bedeutet sich zu überwinden. Wie heißt es so schön: Man windet und dreht sich, bevor man etwas ändert!“ Ja wie ein Drache, wie ein Wurm windet man sich um manchmal Altes loszulassen, um Dinge zu verändern, schlechte Gewohnheiten abzulegen,… Was auch immer. Die Angst vorm Salamander ist weg. Ich sctreichle ihn wieder, wenn ich ihm begegne. Und bei uns sehr viel Salamander anzutreffen. Manchmal ist es wie in einer anderen Welt. Überall diese schwarz-orangen Drachengeschöpfe. Starr, kaum sich bewegend, beobachtend… Was in diesem Geschöpf vor sich geht? Bei den Germanen und Kelten galt der Salamander als Begleiter der Seelen. Nicht umsonst kommt also jetzt dieses magische Geschöpf aus seinen finsteren Winkeln. Die Allerseelenzeit bricht an. Die Nebel ziehn durch die Seelenzeit und werden dünn. Ahnen klopfen an. Der Salamander begleitete vom Leben in den Tod, vom Tod ins Leben. Die Höhlen der Salamander wurden als Zugang in die andere Welt gesehen. Auch in die Welt der Träume begleitet der Feuersalamander. Der SalamanderDer Salamander erinnert uns an unser inneres Feuer, unsere Schöpferkraft, an unser Lichtschwert in uns mit dem wir unsere Träume ans Licht bringen. Der Salamander steht für die Durchs- und Umsetzung von Ideen und Visionen, er stärkt die Tatkraft. Er ist auch Hüter des Feuerelements. Das Feuerelement steht für Schöpferkraft, die Zahl 6 und 3, 21, Wärme und Reinigung, Transformation durch das Feuer. Feuerkraft steht natürlich auch für Liebe und Leidenschaft.