Sonne, Mond und Sterne - 2018

Foto: E. H.  Danke

Blicke oft zu den Sternen empor - als wandelst du mit ihnen. Solche Gedanken reinigen die Seele von dem Schmutz des Erdenlebens.

Marc Aurel

Die Sterne lügen nicht - sagte bereits Friedrich Schiller. Und wie ist es doch schön unterm Sternenhimmel zu stehen, den Blick zum Himmel zu erheben und sich dem unendlichen Schauspiel hinzugeben. Warum kommen nachts die Sterne? Der Mond?Oh, weil der tag zu Ende ist, und wir zur ruhe kommen. Die Sterne machen keinen Lärm, auch nicht der Mond und all die Planeten oben am Himmel strahlend. Ein gewisses Maß an Dunkelheit braucht es ja, damit die Sterne leuchten können  - so sagte mal mein Sohn. Oh ja. Wir sind eingebunden zwischen Himmel und Erde. Darum ist es auch heilsam einfach nachts in den Himmel zu blicken. Wer schlecht schläft - der mache doch noch vor dem Schlafengehen einen Nachtspaziergang. Dies bringt wirklich viele Vorteile mit sich. Es ist ruhig, wenige Autos... womöglich, wenn Du in der Stadt lebst, sind die Straßenlaternen auch schon aus... Komm bitte jetzt nicht auf die Idee, Taschenlampen oder Stirnlampen und so künstliche Lichtquellen in der Nacht zu verwenden. Ich weiß, das hören viele ungern, aus Sicherheitsgründen. Ich weiß, viele gehen in der Nacht laufen am Straßenrand und da ist es nicht ungefährlich ohne Licht. Ausser man geht so wie ich immer in der Wiese... da kommen selten Autos. :) Oder du gehst einfach in einen Park oder in den eigenen Garten. Das Verbinden mit dem Licht der Sterne und des Mondes wirkt sich äußerst positiv auf die Sehkraft aus, auf die Drüsentätigkeit, auf den Gehörsinn. Im Dunkeln hört man viel besser. Schon mal probiert? Man riecht auch besser. Schon bald, wenn die ersten Frühlingsblumen wirst Du dies bemerken. Im Dunkeln riechen die ersten Blüten wie reinstes Parfum. Kein Tag wird dir so einen Duft entgegentragen. Du musst nicht alles Sterne benennen können. Warum auch. Gib ihnen doch selbst Namen. Beobachte die Formationen und lass Dir etwas dazu einfallen. Kinder lieben dieses Spiel. Und natürlich ist Träumen unterm Sternenhimmel da Schönste was es gibt. Wie heißt es doch so schön in der Liebe: Ich hol Dir die Sterne vom Himmel. Oder wenn Kinder geboren werden, dann gibts doch die Sternenkinder, oder auch die Sterndergucker... die mit der Hinterhauptslage... und wenn jemand ein "Star" wird, wurde er also zum Stern, und auch in den Stunden des Todes spielen die Sterne eine große Rolle. Ein Stern ist verblichen. Und die Verblichenen tanzen oben bei den Sternen...

Immer: wo ein Stern entsteht,

ist es das Nichts,

das seitwärts geht.

Immer: wo ein Stern vergeht,

ist es das Licht,

das seitwärts weht.

W. Reus

Und wenn uns etwas klar erscheint, dann gehts es sogar manchmal sternenklar wird, und wenn man gar keine Lust hat: dann hat man wohl keinen Stern zu etwas. Und so blicken viele Menschen in die Sterne um dies und das zu deuten. Das Sterntalermädchen zog das letzte Hemdchen aus und was passierte? Ein Goldregen fiel hernieder auf es ... hoch oben vom Himmel.

Ja, und so möge es Euch heute, sollten die Worte mal fehlen, Sterne vom Himmel regnen.

Und zum Träumen ein kleines Lied von Enya: Stars and Midnightblue....

https://www.youtube.com/watch?v=mWHYjdxYb94