Schnneglöckchen - Frühlingsknotenblume

Echtes Schneeglöckchen - Galanthus nivalis

Sonnige Tage im Vorfrühling laden zu Spaziergängen ein. Und an diesen Tagen sollte man bereits mit offenen Augen durch die Natur schreiten. An sonnigen Stellen könnten bereits Schneeglöckchen oder Frühlingsknotenblumen das Eis zum Schmelzen bringen. Die Frühlingsknotenblume (Leucojum vernum) zählt zur Familie der Amaryllisgewächse. Sie wächst vorwiegend in Laubmischwäldern, weniger in Auwäldern. In den Auwäldern fühlt sich das Echte Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) wohl. Das Echte Schneeglöckchen ersetzte in früheren Zeiten die Kerzen und wurde als „Lichtglöcklein“, „Blume der Reinigung“ oder als „Schöne Maid des Februars“ bezeichnet. Galanthus nivalis bedeutet auch „Milchblüte im Schnee“ (gala = Milch, anthos = Blüte, nivis = Schnee), diese Blüte kommt aus einer kleinen Zwiebel, die den Sommer über gut versteckt in der Erde ihre Kräfte für das kurze Intermezzo im Schnee sammelt. In England trägt es auch den Namen „ Snowdrop“ und hier wird sich erzählt, dass ein Engel nach der Vertreibung Adams und Evas aus dem Paradies Schneeflocken in Blumen verwandelte, um anzukündigen, dass der Frühling bald käme. Eine andere Legende erzählt, dass Gott, als er die Schöpfung vollendet hatte, zuletzt den Schnee schuf, ihm aber keine Farbe gab. So wanderte der Schnee von einer Blume zur anderen und bat sie, ihm doch etwas von der Farbe abzugeben. Aber keine erfüllte seinen Wunsch. Bis schließlich das Schneeglöckchen mitleidig sagte: „Wenn dir mein Mäntelchen gefällt, kannst du es gerne haben.“ Seit dieser Zeit  ist der Schnee weiß,  und das Schneeglöckchen die einzige Blume, die er in seiner Nähe duldet und der er nichts zuleide tut. Durch den kalten Schnee drängt es sein zartweißes Blütenglöckchen, im Inneren des Köpfchens ist eine Temperatur von ca. 20 Grad Celsius messbar, deshalb bricht sie auch Eis und Schnee, und begrüßt uns auf den ersten Spaziergängen durch die Wälder. Das Schneeglöckchen und die Frühlingsknotenblume vermitteln uns Hoffnung, Leichtigkeit, Dinge tun die Spaß machen, Neubeginn und Akzeptanz des Vergänglichen. Vor allem die Übergänge in eine andere Jahreszeit sind für viele Menschen mit Krankheiten verbunden. Bewusstes Erleben der Jahreszeitqualitäten erleichtert diese Übergänge. Es sind die vielen kleinen „Abschiede“ im Leben, die es uns schwer machen, die aber erst ermöglichen, dass Neues entsteht. Diese Botschaft will das Schneeglöckchen übermitteln. Nun werden einige überlegen, ob sie nun die Frühlingsknotenblume oder das echte Schneeglöckchen als ihre Blume der Hoffnung verwenden sollen. Nehmt das Blümelein, das vor Eurer Haustür wächst.

Frühlingsknotenblume - das Glöckchen meiner Kindertage