Es war einmal... Impressionen

Es war einmal.....

Viele schöne Stunden und Tage, Minuten und Sekunden durfte ich als "Kräuterhexe vom Wiesenberg"erleben. Ich bin leidenschaftliche Botschafterin zwischen Pflanzen, Tieren, Steinen und Menschen. Alles ist Natur. Die Lieder und Gedichte, all die Inhalte und Ideen meiner Kurse stammen aus der Natur. Dafür bin ich dankbar.

Blütenfest 2016 im Biodorf Seeham

Vortrag über Bienen und ihre heilsamen Schätze und der 2. Vortrag brachte uns das Thema der Natukommunikation näher! Danke für das Ausharren bei der eisigen Kälte. und bis zum nächsten Jahr! - Da reden wir dann übers Leben und all seine Facetten!

 Holundertage 2016 in Hollersbach im Pinzgau

Der Morgenkreis in Holersbach hat nun auch schon Tradition. Diesmal begrüßten wir den Tag mit rosigen Grüßen. Poesie, Duft und Klang.

 

FNL - Vitalwoche 2016 im Stift St. Georgen am Längsee

Kräuter, Edelsteine und Klang.

 

Der Abschlusskreis. Das Feuer auf der Erde ließ den Rauch der heilsamen Kräuter zum Himmel steigen. Und dies unter der heißen Sommersonne.

 

Ein Danke an Mutter Erde für die Fülle an Wissen in dieser Woche durfte nicht fehlen! ich liebe es Abschlussrituale zu machen!

Danke für diesen zauberhaften tAg, für die herzliche Aufnahme und das viele Lachen und Lernen!

 

 

Holundertage in Hollersbach 2015

Der Klausnerhausgeist und die Holunderhexe reifen mich zu sich. Viele Kräuterkundige kamen, tauschten sich aus, lernten, studierten. Helga Tenne, Andrea Huber, ... wie freuen wir uns, wenn wir uns in Hollersbach treffen, und wie immer unter dem Dach von Andrea rieder beim Leitenbauerhof nächtigen durften. Diesmal stand auch die Kabbalah auf dem Programm, welche uns von Gabriele Heeger-Tinhof näher gebracht wurde.

Frau Holle empfing im Dachgeschoß des Klausnerhauses - Lieder und Geschichten unterm Hollerbusch

Ahnenzopf und Handspindel...

Helga Tenne beim Werkeln

Winterkosmetik

Im Jänner 2016 eröffneten wir am neuen Seminartisch die Rührsaison

Fotos Erika Hirscher

Ich trug Tulpenweiß und Aventuringrün ....

weißes Hexenautfit von Gudrun sjoeden und grüner Aventurinschmuck von meinem Sohn - das anlegen von der "Ritualkleidung" vor dem Kurs ist äußerst wichtig für mich. Keine Kurs, Seminar ohne das rituellen Ankleiden.


Blattgeflüster 2015

Im Mai 2015 lauschten wir dem Flüstern der Blätter, dem Singen der Bäume und verwurzelten uns.

(Fotos von Erika Hirscher)

Empfang am Steinkreis

Auf den Spuren vom Judasohr

 zu den Wurzeln magischer Farne

Kleine Waldelfen

Mörsern von Ulmensalz

Waldkraftmandala

Beim Ruhen und Rasten und dem Lauschen der Klänge der Sansula

Ausklang am Feuer in der Abenddämmerung

Unser stiller Begleiter der Mond


Zu Gast im Frauentreff Oichtental

bei "Wildmohnfrau Renate" und Lisa Fuchs-Haberl

26.9.2015

Marienpflanzen und Josefsblumen spannen einen Bogen über Jahrhunderte der Naturbetrachtung. Die Sprache der Pflanzenwelt bietet einen reichen Schatz an historischen, traditionellen und volksheilkundlichen Überlieferungen. Monika Rosenstatter „Die Kräuterhex vom Wiesenberg“ schaut unter den Mantel der Symbolsprache, Biologie und Kräuterheilkunde und verbindet diese mit signaturheilkundlichem Wissen. In Gedichten, Liedern und humorvollen Texten entführt sie auf die blumige Bühne von Mutter Natur.

(Fotos von Renate Fuchs-Haberl)

 
Der Frauentreff feiert seinen 1. Geburtstag









Die Welt der Mareinpflanzen und Josefsblumen ist groß und weit ...



Im Schoß der Mutter - Kamille und Monstranzbohnen




Die Lilie finden wir auf vielen Heiligenbildern







Madonna mit der Veilchenblüte















Orakelzeit
















Danke liebes Team vom Frauentreff Oichtental.


Kräuterleben-Auftaktfest in Seekirchen 2014

In Seekrichen im Gelände der Seeburg fand 2014 das Auftaktfest des "Kräuterlebenprojektes" statt. Ich durfte im Kräutergarten bei der Seeburg Führungen machen und für Mensch und Kraut singen.

Was gibts Schöneres?


16. Kräuterfestival in Irschen 2015

 

Dieses Jahr war das Kräuterfestival einfach wieder besonders. Ich freue mich schon jedesmal wenn wir anreisen, die lieben Kräuterfrauen treffen und lachen und plaudern. So viele Interessierte kamen zum Vortrag und im Anschluss machten wir ein Ritual "Wende dich der sonne zu" am Baumkreis hoch über Irschen.

Wildkräuterflüstern war das Thema und ja... sie flüsterten uns einige wunderschöen Botschaften zu die Wildkräuter. Ich machte über 80 Kräuterzuaberstäbe und diese reisten mit mir nach Irschen, wo sie ihre Wege gingen.

Danke für die Einladung liebe Irschner!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Kinderkräuterstund

 

Begonnen habe ich ja damals vor vielen Jahren mit den Kinderkräuterkursen. In der Schule, im Moorbad St. Felix. Einige Jahre hat dies geruht, aber heuer im Mai 2014 war es dann wieder so weit. Ich machte einen Kinderkräuterkurs. 8 Mädels und 2 Burschen lauschten, kräuterten, kochten und schnupperten,...

Ein wunderbares Erlebnis war das Backen der Kräutertopfbrote. Wir stellten alle  Töpfe ganz eng zusammen. Bildeten ein Nesterl, so dass sie es schön warm hatten und der Teig gute gehen konnte. Wir deckten die Töpfe mit einer großen Decke ab und die Kinder staunten, als sich der Teig hob und sich wie ein schwangerer Mutterbauch wölbte. So schön.


Kräuterbrot kneten....


 

 

Kräuterstreifzüge in Obertrum beim "Joglbauern"


Im Wonnemonat Mai durfte ich im "Troaitboden" der Familie Hofer einenVortrag über Frauenkräuter und so manches Hexenwissen halten. Es war ein wunderbarer Rahmen - überall die alten Getreidesäcke und Utensilien aus frühen Tagen. Ich liebe solche alten, geschichtsträchigen Räume. Viele Interessierte lauschten wir Salbe nach altem Brauch.




 

Blumen- und Kräuterfrühling in Seeham

März 2014

Wallner Walter, Claudia Dirnberger und ich gestalteten gemeinsam einen Abend unter dem Motto "Blumen- und Kräuterfrühling in Seeham"

Ich durfte den Abend musikalisch umrahmen und Wisenswertes, humorvolles und musikalissches über Bärlauch, Vogelmiere und Gänseblümchen preis geben.

Jeder von uns Dreien taucht auf seine eigene Art in die Natur und die Welt der Kräuter ein. Und genau das ist spannend.


Vortrag beim Gartenbauverein in Obertrum März 2014

Nach Obertrum rückte ich mit meiner kleinen mobilen Kräuterschule in Töpfen. Ich führte die Zuhörer in die Welt der Frühlingskräuter und deren kulinarischen, kosmetischen und den Einsatz in der Hausapotheke.

"Ein Tag ohne Veilchen im Frühling ist ein verlorener Tag" so sagte schon Paracelsus

Sehen, staunen und begreifen. Riechen und bezaubern lassen von der Natur.


 

Herbstzeit ist Kräuterzeit – Tipps von der „Kräuterhexe“

(Bericht im Salzburger Fenster)

Gerade im Herbst entfalten zahlreiche Wildkräuter und Beeren ihre volle Kraft. Das SF bat „Kräuterhexe“ Monika Rosenstatter um die besten Tipps.

 

Wildkräuterkurse wie die der Seehamer  Kräuterexpertin Monika Rosenstatter (www.monikarose.npage.at) liegen voll im Trend. Was Frauen und immer mehr Männer daran schätzen: Wald und Wiese bieten schmackhafte und obendrein gesunde Kostbarkeiten. Im beginnenden Herbst lohnt es sich noch einmal richtig, Spaziergänge mit einem „Einkauf“ in der Naturapotheke zu verbinden.

Beifuß stets am Tisch

Wenn mit Herbstbeginn wieder üppige Mahlzeiten auf den Tisch kommen, sollte man zum Beifuß, der „Mutter aller Kräuter“, greifen. „Getrocknetes Beifußkraut, über fettreiche Mahlzeiten gestreut, hilft diese besser zu verdauen. Am besten hat man stets ein Beifußschüsserl auf dem Tisch“, rät Monika Rosenstatter. Der Beifuß, den auch schon Urmensch „Ötzi“ dabeihatte, blüht teilweise noch. Er wächst an den Ufern der Salzach und an vielen Wegrändern, die Blätter sind an der Unterseite weiß behaart. Gesammelt wird das blühende Kraut genauso wie die Blätter. Verdauungsfördernd wirken auch die Gundelrebe, die gerade ihre Herbstkultur bildet, und in höheren Lagen der jetzt blühende Dost. Fein gehackte Gundelrebeblättchen veredeln mit ihrem kräftigen Aroma klassische Hausmannskost wie Knödel, Eierspeise und Suppen. Auch ein Gewürzessig ist empfehlenswert: Ein Liter Apfelessig wird mit neun Blättchen Gundelrebe eine Woche angesetzt. Den Essig kann man auch als reinigendes Gesichtswasser verwenden. Der dem Oregano ähnelnde Dost harmoniert besonders mit Pasta, Pizza und Tomaten. Auch wer an Sodbrennen oder einem nervösen Magen leidet, sollte zum Dost greifen. Und: Der Dost hebt die Stimmung.

Herbstpunsch mit Hagebutte

Ein leckerer Herbstpunsch lässt sich aus Hollerbeeren, Schlehen, Vogelbeeren, getrockneten Äpfeln, Quitten und im Ganzen getrockneten Hagebutten  zubereiten. Die Hagebutte ist die Frucht der Hundsrose, die momentan viele Waldränder schmückt. „Hagebutten helfen bei Husten und Schnupfen und wirken fiebersenkend“, weiß „Kräuerhexe“ Rosenstatter. Damit sie ihre volle Wirkung entfalten können, pflückt man sie nach dem ersten Frost oder friert sie zuhause für einige Tage ein, bevor man sie weiterverarbeitet – etwa zu einem Vitamin C-reichen, kalt gerührten Hagebuttenmus (ohne Kerne).

„Stimmwein“ hilft bei Heiserkeit

Heiserkeit vorbeugen lässt sich mit den Blüten der Königskerze, die man jetzt sammelt: Zur Bereitung des „Stimmweines“ nach Hildegard von Bingen kocht man getrocknete Königskerzenblüten mit Fenchelsamen in einem Viertelliter Rotwein. Der Stimmwein wird über den Tag verteilt getrunken, er hilft auch bei Atemwegserkrankungen, Kehlkopfentzündung und Erkältung. Rat der „Kräuterhexe“: „Musiker kennen und schätzen den Stimmwein schon seit langem. Er tut auch jedem gut, der viel reden muss.“

Linderung auch für Frauenleiden

Königskerze, Dost und die Schafgarbe helfen auch bei Frauenleiden wie Menstruationsbeschwerden. „Kräuterhexe“ Rosenstatter weist darauf hin, dass die Zeit des „Frauendreißigers“ noch bis zum 12. September dauert. Bis dahin können also noch Kräuter gesammelt werden, die in den traditionellen Kräuterbuschen eingebunden werden.

Sabine Tschalyj


 

 

ReiseSalzburgBio.pdf

Die Süddeutsche - danke meine lieben Freunde des Nachbarlandes Deutschland.


 

 

Räucherworkshop in Obertrum

 

Meine Wurzeln sind auch in Obertrum. Mein Vater stammt aus Obertrum, und da ist es doch eine große Freude, wenn ich immer wieder mal in Obertrum zu Gast sein darf.. Und so ließen in wir im November 2013 den Rauch im Zentrum aufsteigen. So emsig arbeiteten alle TeilnehmerInnen und stellten für die beorstehenden Raunächte ihre persönlichen Mischungen her.

 

 

 

 

     

Erklärungen zum Räuchern in der Praxis: Gefäß, Kohle,...  

           

Egal ob jung oder alt - räuchern bereichert den Alltag. Erinnerungen werden wach, Geschichten werden erzählt,... und dürfen mit dem Rauch zum Himmel fliegen.  

(Danke liebe Resy für Deine Unterstützung) 

   


 

 

Räucherklänge in Hollersbach

Das Klausnerhaus in Hollersbach - hier wohnt der Klausnerhausgeist

Am 15.11.2013 flog ich also nach Hollersbach. Das Hollerhexerl und der Klausnerhausgeist - auf diese Beiden freute ich mich ja schon seit Monaten. Auf der Fahrt nach Hollersbach blieb ich nicht nur einmal stehen, um die frisch angezuckerten Berge zu fotografieren. Die Lärchen standen im braunen Nadelkleid - nicht mehr lange und sie würden ihre zarten Nadeln verlieren. Andrea Rieder zeigte mir die Gassen und besten Kuchen von Hollersbach. Auch streiften wir durch den bereits schlafenden Kräutergarten. Im Holunderstrauch hinterm Klausnerhaus entdeckte ich ein Judasohr - es fiel meinen Gelüsten zum Opfer. Hollersbacher Judasohren. Andrea Rieder , die Seminarleiterin, schmunzelte wohl innerlich, als ich mich durch die heiligen Hallen des Klausnerhauses bewegte. Die zauberhafte Holunderausstellung, ein wohl überdachtes Angebot an tollen Teesorten und natürlich die passenden Teetasen mit dem "Hollerhexerl" drauf - all das wurde mir liebevoll von ihr gezeigt.

Das berühmte Hollerhexerl von Hollersbach

Es war mir eine Ehre und ein besonderes Vergnügen dieses Kräuterjahr in Hollersbach mit den "Räucherklängen" abzuschließen.

Andrea Rieder und ich im Seminarraum

Viele tolle und schmackhafte Teemischungen werden liebevoll im Hollersbacher Kräutergarten zusammengestellt. Und die passenden Tassen kann man auch dazu erstehen.


 

Gastfrühstück - Firma Raps

9. - 12.11.2013

Das waren tolle Tage, Erlebnisse bei Firma Raps in Obertrum. Immer wieder ist es mir eine besondere Freude in die Welt der Kräuter und Gewürze der Firma Raps einzutauchen. Herzlichst werde ich immer aufgenommen und fast wehmütig war ich am letzten Tag. Danke!!!

http://www.salzburg-cityguide.at/de/partyzone/detail/raps-gastfruehstueck_202733/raps-gastfruehstueck_188872?page=

RAPS - GASTfrühstück

Es grünt so grün – RAPS GASTfrühstück 2013. Kräuterhexe, grünes Ambiente und jede Menge Produkte rund um die Gemüse-und Kräuterküche. Der diesjährige Star ist aber ein revolutionärer Geschmacksgeber, der völlig ohne Zusatzstoffe auskommt. Für das informative Rahmenprogramm hat RAPS mit Monika Rosenstatter eine waschechte „Kräuterhexe“ engagiert. Seit Jahren setzt sich Rosenstatter mit dem Thema Wildkräutern in all seinen Facetten auseinander. Essenzen, Tees, Räuchermischungen bis hin zu Ölen und Cremen stellt Rosenstatter selbst her und hat sich damit enzyklopädisches Wissen rund um die wertvollen Naturjuwele angeeignet. Beim RAPS GASTfrühstück gibt die quirlige Dame interessierten Besuchern Auskunft über alles Wissenswerte zu dieser Materie.

(Pressetext Cityguide - Uwe)

 

(fotos Uwe - www.cityguide.at)


Räucherklänge

Es ist der Rauch... Es ist die Musik... es sind die Rosen....

Dies wurde mir an diesem Abend in Angela's Jurte erst so richtig bewusst. Diese drei Schätze begleiten Menschen auch auf ihrem letzten Weg zum Grab....

Kurz vor Samhain - Allerheiligen gedenken wir unserer Ahnen. Bei Vollmond sangen wir am Feuer, in der Jurte mörserten wir verschiedene Räuchermischungen und oft war kein Wort zu hören - es herrschte Stille und es war gut so.

Die Jurte ist der Inbegriff für Freiheit - dankbar bin ich für jeden Kurs den ich bei Angela halten darf.

Dieser Abend berührte tief, viele Ebenen und ließ die Ganzheit spüren.

In "der Erlenschüssel" lud ich die Räucherutensilien für das Abschlussritual auf.

Die Kraft der Elemente..

Eingebettet im Schoß der Jurte stieg der Rauch auf...

nahm unseren Dank, unsere Wünsche und Grüße - auch an die Ahnen mit...


 

 

Herbstliche Kosmetikstube

Im Herbst 2013 tauchte ich mit vielen interessierten Damen in Welt der Naturkosmetik ein. Wir rührten, mixten und lernten. Es ist mir eine Freude diese Kunst des "Rührens" auf meine Art weiter zu geben. Ich gebs ja zu - es ist oft viel Info - aber es muss einfach raus aus mir....

Und manchmal bekomme ich ganz liebe mails von Teilnehmerinnen. Von Erika H. habe ich z. B. dieses reizende Gedicht bekommen. Ich möchte mich ganz herzlichst dafür bedanken und wünsche noch viel Freude in der Welt der Monihex.

Baam kraxeln und Bankei sitzen,
Regentropfn auf da Nasenspitzn.
 
Barfuaß geh und Bleame brockn,
gmiatli ban Ofn dabei hock´n.
 
Salb´n rührn und Kuchn bochn,
mit de liabn Kinder lochn.
 
Hexnwissen, Zauberbesen,
schreiben und aa wieda lesen.
 
Im Garten grab´n mit Kupfer,
übern Graben drüwi mit an Hupfer.
 
Leut´ empfanga, Wissen weita geb´n,
oft ban Ofen dabei steh´n.
 
Rezepte schaff´n, Salben mixen,
Giersch und Wegerich draußt "kitzeln".
 
Rose und Rose und Rose nu amoi,
de braucht de Monihex zu ihrem Woi.
 
Rasten, ruhen und si sommin,
kuscheln mit de Schofwoi-Bommin.
 
Ahornkett´n häkeln und Feuer brenna,
lustig auf de Woidweg´ renna.
 
D´Katzn streich´ln und s´Wosser genießen,
de Spross´n zuaschau ban Sprießn.
 
Ingredienzien zommtrogn,
dazwischen singa und Gedichtei aufsogn.
 
Singa, jo singa - wia´s de Engal tan,
unter freiem Himmel und unterm Tannenbaam.
 
Ja, wenn die Monihex wirkt und singt,
des Herzerl bei so vielen springt.
 
DANKE.

 

Erika H.

***

Und noch etwas liegt mir auf dem Hexenherz. Ein großes Danke an Daniela. Sie schreibt immer auf ihrer hp über meine Kurse. Danke für die Wertschätzung und die Mühe.

Schaut mal rein in ihrer homepage. Sie hat viel kulinarische Köstlichkeiten, Tipps und Tricks und wandert auf den Spuren der Göttin mit ihrer Schwester Bruni.

http://www.danilettmayer.at/index.php?id=59  

 

 

"Das Schönste an einem Herbsttag ist, wenn sich die Welt über Nacht bunt gefärbt hat."

monika r.

 


 

Maria Himmelfahrt - Hoher Frauentag - Kräutersträuße

Am 15. August 2013 war es wieder soweit. Der Verein Frauenmantel "Weiblichkeit als Chance" lud zum Kräuterbuschenbinden ein. Wir trafen uns kurz vor Sonnenaufgang. Gemeinsam erwanderten wir den Haunsberg, banden meditativ viele schöne Kräuterbuschen und genossen anschließend ein Piknick in der Natur. 25 Frauen und ein Hündchen begingen den Frauentag im Kreis von Frauen, Kräutern und Liedern, die die Natur uns schenkte. Jedes Jahr ist dies wieder ein Erlebnis der besonderen Art. Nicht die Wirkung, Inhaltstoffe der Kräuter standen im Vordergrund - das Miteinander - und das ist einfach wunderbar.

 


 

Von der Gartenprinzessin zur Waldfrau...

Im August machten ich mich mit einigen Frauen auf den Weg. Wir forschten uns durch vom Garten bis in den Wald und wieder zurück. Alle waren eifrig bei der Sache und zum Schluss hatten sie sogar schon meinen Besen in Besitz genommen.

Und die kleinen Kräuterhexen schickten mir dann Fotos und Zeichnungen von ihren Liebelingsblumen und Kräutern. Und von Erdbeerländern.....

Kleine Hexe Theresa mit Basilikumkraut und ihr Erdbeerland.....

 

 


 

Kräuterhexen und ihre Vernetzung

Im April besuchte mich Andrea Huber aus dem Kräuterdorf Irschen. Sie ist Aromapraktikerin, Kräuterhex und .... sehr wissbegierig. Und das gefällt mir. Wir kennen uns sozusagen aus dem Netz - ließen das ganze aber wahr werden. Und so verbrachten wir einen ganz Tag mitsammen. Wir plauderten, spazierten,und tauschten unser Wissen aus. Nach wie vor stehen wir in engem Kontakt und genießen den Erfahrungsaustausch und das Forschen und Probiern. Alles rund um Kräuter, Kulinarik, Färben, Bäume, Wildobst. Die Andrea ist ein wahrer Schatz - und ich bin froh, dass sie mich einfach angefunkt hat. Wenn wir uns hören oder lesen oder sehen, laufen die Leitungen oft heiß. Da schwappt die Kreativität oft über. Schön!!!!!!!!

 

 


 

Gastrodiaologe Firma Raps in Obertrum

"Vergessene Kräuter"

Obwohl es regnete und nicht gerade Kräutersammelwetter war, spazierten wir durch Wald und Wiese. Mit über 40 Teilnehmern lernten wir Kräuter und Waldschätze kennen und der Meisterkoch Attila Varnagy verkochte das frische Grün zu Köstlichkeiten wie Brennnesselleberkäse, Gundelrebenaufstrich, Frennette und Vogelmierenpesto.

Seminar von Vogelmiere bis Vogelbeere.

Österreichs Wildkräuterlandschaft ist vielfältig an Arten und reichhaltig an Geschmacksbildern. Die Küchenchefs, die sich anlässlich der RAPS GASTROdialoge 2013 zwei Tage in Obertrum einfanden, staunten nicht schlecht, wie groß der Artenreichtum an hervorragend schmeckenden Kräutern in Österreich tatsächlich ist.

 

Im Juni lud die Obertrumer Gewürzmanufaktur RAPS zu den 6. Gastrodialogen. Das seit Jahren bis auf den letzten Platz ausgebuchte Seminar widmete sich heuer zum einen dem Thema Wildkräuter und deren Verwendung in der Küche und zum anderen den zukünftigen rechtlichen Rahmenbedingungen im Restaurantbetrieb.

Von Vogelmiere bis Vogelbeere (deren Giftigkeit nur im Volksmund existiert), von Fichtenspitzen bis Spitzwegerich, in einigen österreichischen Spitzenbetrieben dürfte in Zukunft mehr Krautiges auf dem Teller landen als bisher. Kräuterfee Monika Rosenstatter, deren Leidenschaft schon seit vielen Jahren den wohltuenden und wohlschmeckenden Pflanzen und Bäumen gilt, hieß die Teilnehmer der RAPS GASTROdialoge 2013 in ihrer Welt willkommen.

Seit dem vermehrten Anbau mediterraner Kräuter, beginnend in den mittelalterlichen Klostergärten, gerieten die heimischen Arten zusehends in Vergessenheit. Entsprechend überrascht waren die Profiköche ob der Vielfalt vor der eigenen Haustüre. Praktisch bei jedem Schritt stolpert man über ausgezeichnete Heil- und Speisekräuter, die sich vor ihren südlichen Verwandten nicht zu verstecken brauchen. Bereits im Vorfeld tüftelte RAPS Küchenmeister Attila Varnagy zusammen mit Monika Rosenstatter an einer Fülle praktischer Anwendungen, die den Teilnehmern während des Seminars zur Verkostung angeboten wurden. Vogelmierenpesto, Anderskrautkräcker, Gundelrebe-Kartoffellaibchen und Fichtenwipfellikör waren nur einige der klingenden Rezepturen, die den Gastronomen kredenzt wurden und die es am zweiten Tag nachzukochen galt. Traditionell ging es dann auch bei der Abendveranstaltung in einem Salzburger Mostheurigen zu. Da wurde der Spieß kurzerhand umgedreht und den Köchen von einer Damen-Schuhplattlertruppe ordentlich eingeheizt. Zum Essen gab es, wie hätte es anders sein können, traditionelle Salzburger Köstlichkeiten, verfeinert mit den Wildkräutern, die tagsüber gesammelt wurden. Zumindest für ihn überraschender Programmpunkt, war der Geburtstag von RAPS Geschäftsführer Stefan Pilz, der von den Seminargästen und einigen RAPS Mitarbeitern gleich mitgefeiert wurde und für den die Schuhplattlerinnen spontan einen Watschentanz-Lehrgang samt Kehraus in das Programm einbauten.

Am zweiten Tag wurden die Teilnehmer von Andreas Schmölzer, RAPS Experte für Lebensmittelrecht, über neue bzw. kommende Verordnungen betreffend Kennzeichnungspflicht auf Speisekarten, Allergenthematik und andere rechtliche Aspekte in der Gastronomie informiert. Die Küchenchefs, allesamt herdgestählte Meister ihres Fachs, die nichts so leicht aus der Ruhe bringt, mussten ob der einen oder anderen bevorstehenden Verordnung nur den Kopf schütteln. Eine Reaktion die dem Fachmann in seinen vielen Vorträgen immer wieder begegnet. Auch mediale Themen die Konsumenten in der jüngsten Vergangenheit verunsichert haben, wie zum Beispiel „Analogkäse“ oder „Schummelschinken“, wurden von Schmölzer aufgearbeitet und stießen auf großes Interesse bei den Seminarteilnehmern.

Aktuelles, dichtes und dennoch unterhaltendes Seminarprogramm und eine perfekt organisierte Abendveranstaltung machten dem Ruf der RAPS Gastrodialoge wieder alle Ehre. Die Teilnehmer, die sich rechtzeitig um einen Platz bemüht haben, zeigten sich begeistert. Bleibt zu hoffen, dass nicht alle geplanten Verordnungen so heiß gegessen werden, wie sie gekocht wurden.

Text  und Fotos von Markus Weilch - Besten Dank!


 

Waldschätze 2013

Unter der Eiche...... Was erzählt sie uns????

 

Hier haben wir auf dem Weg einen Hexenkräutermeisterkollegen getroffen.


 

Ab in die Kräuterwelt

April 2013

Keimen - Mit Flora in den Frühling....

Versammelt um den Meister des Waldes.....

Der Frühlingskurs war ein besonderes Erlebnis für mich. Viele Frauen, die mich nun jahrelang begleiten, verschmolzen zu Gruppen des Wissens, Lernens und des Austauschs.

Eine Freundin verband folgenden Spruch von Rudolf Steiner aus dem Seelenkalender dazu, und dies hat mich sehr berührt.

Ich fühle Wesen meines Wesens:

So spricht Empfindung,

Die in der sonnerhellten Welt

Mit Lichtesfluten sich vereint;

Sie will dem Denken

Zur Klarheit Wärme schenken

Und Mensch und Welt 

In Einheit fest verbinden.

Frühlinghafter Kräuterfrauenkreis.

 

Gemeinsam berührten wir Erde und kugelten Seedballs.

 

Die sagenumwobenen "Samenbomben".

 

Ich versuchte die Botschaft der Nelkenwurz zu überbringen.

 

Gemeinsam kochten wir uns schmackhafte Frühlingspeisen.

 

Kleine Blumenelfen begleiteten die "Kräuterfrauen" auf ihrem Heimweg.

Danke!!!!!

 


 

 

89. Generalversammlung der Raika Obertrum Mattsee

16.4.2013

Vortrag: Der Mensch im Kräuterjahreskreis


 

 

Frauentag 15. August 2012

Kräuterwanderung am frühen Morgen. Rund um die Kaierbuche begaben wir uns auf Kräutersuche.


 

 

Über Stock und Stein durch die Schlucht des Teufelsgrabens. Begleitet von Geschichten und Liedern der Waldfrau.

Waldschätze 2012


Kunterbunte Naturkosmetikkurse im Kreise von wertvollen Ölen, und Essenzen.

Lavendel und Amethyst 2012


 

 

März 2013

Privatkonzert für Maria Auer - Shiatsu Zentrum in Nussdorf am Haunsberg. Eine Oase der Gesundheit und Begegnungen.

http://www.youtube.com/watch?v=-7bvtCMkZqw&feature=youtu.be


 

Sabine Tschaly vom Salzburger Fenster war bei mir zu Besuch und wir verbrachten einen wirklich netten Vormittag!

Herzlichen Dank!


 

Sammeln - Suchen -Staunen

Kräuterwanderung durch den Pfarrgraben im Juni 2011.


 

Nach einem Räucherkurs hab ich dann noch einige Lieder zum Besten gegeben. Ich war zu Gast in der Jurte von Familie Rachl in Perwang.

"Schafwolle Pur"

Ein sehr sinnlicher Abend , bei dem der Rauch aufstieg und wir viel über Hausräucherung lernten, und viele individuelle Räuchermischungen herstellten.

Herzlichen Dank Angela!!!!


 

Räucherstunden bei herbstlichem Zauberwetter in meinem Garten


 

Gartentage Stift Seitenstätten 2012 - Hut ist dort Pflicht!!!


 

Auch bei den Waldkursen begleitet mich die Gitarre!


 

Hoffest in Aglassing 2012

Biobauernmarkt Aglassing

Ich durfte im wunderbaren Garten von Heidi mein Kräuterwissen und meine Lieder weitergeben.Ich bedanke mich für die herzliche Aufnahme bei Heidi und Manfred Eisl.

 


 

Zu Besuch in Claudias Krativbauernhof in Mattsee. Claudia ist eine Künstlerin der besonderen Art und schafft floristische Kuriositäten.

Räucherauftakt für die Weihnachtsausstellung 2011

Hier fertige ich Räucherbündel.

 


 

Das ist ein Ausschnitt aus meinem kräuterlich, künstlerischen Wirken....

Jede Sekunde und Stunde und vor allem auch die vielen kleinen Kräuterkinder trage ich in meinem Herzen.

Danke!!!!