Maria Lichtmess - Imbolc - Brigid

 Mariä Reinigung

1. / 2. Februar

Mondfest

 

Jedes Jahr zu Lichtmess merkt man bereits einige Tage vorher, dass das Licht zunimmt, die Tage länger werden. Das Licht, die Lichterfeste, die Kerzen, die Feuer an diesen Tagen stehen für das Herdfeuer, das in einem Haus nie erlöschen sollte. Die Frau, die griechische Herdgöttin Hestia, die Vestalinnen der Römer, die Erdgöttin, Maria mit ihrem Schutzmantel wacht über dieses Erdenfeuer. Zaubersrpüche entstehen oft, wenn man gar nicht damit rechnet. Einige Nächte vor Lichtmess kamen mir folgende Zeilen in den Sinn und die werde ich inZukunft immer an Lichtmess sprechen wenn ich unsere Kerzen feierlich für das kommende Jahr segne.

 

Lichtmessfeuer - Flammenglut

Ich bitt Dich drum, dass'd unser Haus hüten tust.

Lichtmessfeuer - Erdenkraft

mach, dass Reinigung und Sauberheit Platz für Neues schafft.

Lichtmessfeuer - Wasserwellen

ich bitt Dich füll auf all unsere Quellen.

Lichtmessfeuer - Windewehen

lass uns leicht durchs Leben gehen.

monika

Lichtmesskerze 2013

"Jeder ist seines Glückes Schmied"

Ja, das ist ein Ausspruch, der passt zu Lichtmess, zur Frühlingsgöttin Brigid, die auch als Patronin der Schmiede gilt. Zum Schmieden braucht es die formende Kraft des Feuers und ebenso die bildenden Kräfte des Wassers. Das ist Lichtmess. Dass in diesen Tagen die Kerzenvorräte für das ganze Jahr unter dem Schutzmantel Maria gewieht wurden. So wurde der Februar begonnen, "Februare" bedeutet reinigen. Also wurden mit der Kraft des Feuers der Monat, besser noch die Zeit der Reinigung eingeleitet.

Um unser Glück und unser Lebenzu schmieden, brauchen wir also Feuerkraft. Und um diese Feuerkraft in mir, in unserer Familie nicht zu vergessen, habe ich wieder eine Lichtmesskerze gebastelt. Sie soll das Smybol und die erinnerung daran sein, dass in jedem ein Lebensfeuer brennt. In jedem schlummert ein Funke, der entfacht werden will, und der dann die Tage , die Monate und das Jahr sozusagen formt und schmiedet. So wie am Ende jeden Tages die Nacht hereinbricht, so wird es auch in unserem Leben manchmal finster, oder Schatten legen sich über uns. Dann greife ich zur Lichtmesskerze. Ich entzünde sie, blicke in ihr Feuer und erinnere mich an meine Kräfte in mir. Und ebenso mache ich es für die Kinder und meinen Mann.

Diese Kerze ziert ein Baum mit 12 Ästen. Auf jedem Ast sind ein oder mehrere Blüten aus Bienenwachs angebracht. So kann sich jeden Monat eine Blüte öffnen, eine Eigenschaft entfalten, dunkle Momente erhellen. So wie wir in diesen Tagen die Bäume schütteln, um sie daran zu erinnern, dass es Zeit ihre Knospen zu nähren, um sie zum Austreiben und Blühen zu bringen, so schüttle ich mit der brennende Flamme unserern Baum, um nicht zu vergessen, das wir selbst daran beteiligt sind - wie unser Leben verläuft. jeder schmiedet sein eigenes Leben - und das ist gut so.

Rund um diese Kerze habe ich all meine kleinen bunten Bienenwachskerzen geschart, auch die schwarzen Wetterkerkerzen. Sie werden in Zukunft an der Flamme der Inspiration, der Lichtmessflamme entzündet. Die gelben im Frühling, die roten im Sommer, die blauen im Herbst und die schwarzen bei Gewitter und im Winter. Und die grünen kleinen Kerzlein dürfen das ganze Jahr brennen, denn sie sind die "Grünkraft" die Viriditas, die unser Herz stärkt und für die ganzen grünen Kräuter- und Pflanzenwesen brennt. Die Pflanzen, die uns Nahrung geben und mit jeder einzelnen Blüte ein Lächeln auf die Erde zaubern.

"Noch ist aber die Zeit des Faschings, und wir dürfen hinter so mancher Maske unser wirkliches Ich reifen lassen. Ist doch gut, oder? Denn oft ist es schon schwer - so zu sein wie man ist, da ist eine Maske ganz hilfreich. Zwinker, zwinker."

Vor allem um die keltische Frühlingsgöttin Brigid ranken sich viele Legenden und Mythen. Zu ihren Symbolen zählen die Krone mit den 9 weißen Steinen, der weiße Hirsch, der Bär, die Biene, das Brigittenkreuz, die Milchstraße. Als Säugling soll Brigid von der kosmischen Kuh gesäugt worden sein, die wir heute als Milchstraße bezeichnen.Der Bär erwcht mit Brigid aus seinem Winterschlaf und das alte Volk erkannte. Ebenso gebären die Ziegen und Schafe ihre Jungen und nun gibt es wieder frische Milch. Aber auch das Wasser ist ein Symbol von Brigid. sie hält ebenso ihre Hand schützend über die vielen heiligen Quellen ihrer Heimat.

Kümmelbrote - Kümmel gilt als Atropopäum- als Dämonenabwehrmittel - "was nciht erdengeboren, isst keinen Kümmel. - so sagten die Alten.

 

Eine klassische Lichtmessspeise ist der Hafer- Gerste- Hirse Porridge:

Man bedeckt eine Mischung aus den ganzen Körnern 12 Stunden mit Milch. Quellen. Das Getreidefüllt sich mit der nährenden Kraft der Milch. Anschließend gut köcheln, bis alles gar ist und mit der Götterspeise Honig und Zimt vermischen. Als Garnitur fein gehackte Nüsse und Früchte drüberstreuen - oder auch 9 Knospen der Birke in einem Kreis auflegen.

Gerste und Hafer - Yin und Yang