Aqua Lunae & Lapis Solaris 2017

Es ist, wie es ist!

„Aus Eins wird Zwei, aus Zwei wird Drei, und das Eine des Dritten ist das Vierte; so werden die zwei eins.“

(Carl Gustav Jung - Maria Prophetissa)

Jahrelang habe ich mich dem Vollmond zugewendet. Dem Mond eigentlich! Es sit so, dass ich nun Sonne und Mond wieder verbinden möchte. Sie gehören zusammen. Wie Tag und Nacht. Und deshalb gibts hier in Zukunft auch Artikel über die Sonne und nicht nur über Vollmonde! Beides hat seine Reize und Qualitäten. Und alles gehört und wirkt zusammen. Denn wie schon der Spruch von Carl Gustav Jung zeigt reicht das eine dem andern die Hand. Der Spruch ist übrigens begründet auf dem Wissen und Wirken von Maria der Jüdin. Auch maria Prophetissa genannt - die Alchemistin in der Antike.

Foto -E. H.

Jännervollmond - Wolfsmond - 12.1.2017

"Energy flows, where focus goes!

Dort wo die Aufmerksamkeit ist, fließt die Energie!

So ist. Und so bin ich vor zwei Tagen eine große, sehr große Spirale ausgegangen im Schnee. Auf 1200 qm. Es kam einfach der Impuls das letzte Jahr bis jetzt nochmals zurückzugehen. In Spiralform. In der Mitte angelangt konnte ich eigentlich erst so richtig im Hier und Jetzt ankommen. Spannend fand ich dann das herausgehen aus der Spirale... Das war schwerer. Es war nämlich schon eine Spur getreten, nämlich eh meine eigene, aber genau dieser zu folgen, nicht aus der Bahn zu tanzen, faszinierend.

Versteht ihr was ich meine? Einen neuen Weg zu gehen und einfach frei zu sein in das Unbekannte eine spur zu ziehen, ist gar nciht so schwer. Aber das ganze zu präszisieren, zu dem was man hinterlassen hat, zu stehen, dem zu folgen... nicht so einfach wie man glaubt. Es war irgendwie nach über 1 Stunde unglaublich befreiend aus der Spirale einfach wieder in die freie Natur einzutreten und gehen zu können wie wollte. Ich kann es einfach schwer mit Worten beschreiben, probiert es selbst.

Jetzt wurde die Spirale einige Tage vom werdenden Mond beschienen und heute wird ein zweiter Gang fällig. Ja, das wird er. Nochmals von einem anderen Licht beleuchten lassen. In der Sonne ist sie entstanden die Spirale, der Weg, im Mond wird sie nochmals verfeinert, so der Regen sie nicht wegspült. Ja ja, manchmal verschwinden Spuren spurlos.

Heute will ich den Gang so richtig genießen. So wie der Jänner, der Wolfsmond uns seit jeher sagt. Tauche ein in die Winterkälte, die Starre, das Sein und in den Stillstand. Überlebe! so war und hieß es früher. Denn unsere Ahnen wussten, dass im Jänner der Vorrat an Lebensmitteln zusehends schrumpfte und Achtsamkeit gefordert wurde mit den Ressourcen.

Drum halte heute eine kurzen Moment inne. Iss bewusst, oder faste und geh bewusst mit dem um, was dich nährt. Komm ganz zu Dir und sag ja zu Dir. So wie Du bist. Liebe Dich selbst und erlaube Dir geliebt zu werden! Und wenn du kraftlos bist, dann lenke die Energie mal wieder zu Dir und zu Deinem Körper. Der Körper ist jenes Fahrzeug, mit dem unsere Seele hier auf der Erde die Spur zieht, den Weg geht!

Vollmundig - Vollmondig

Deine Monika

 

PS: Iss beim Waldspaziergang hier und da Knospen von Brombeeren, Himbeeren, Haselnüssen... das kräfitgt und verbindet mit der momentanen Energie!

"Blaues Firmament,
Tiefblau,
Sternbedeckt.
Der Mond geht dahin,
Mildes Licht kommt von ihm,
Mildes Licht geht in meine Stirn
Mondenlicht.
Die Sonne sendet es,
Der Mond macht es milde,
Mich aber macht es gesund.

Rudolf Steiner

 


Märzvollmond- Lenzmond- 12.3.2017

Guten Morgen. Oh mein Vollmond war ein erlebnisreicher in vielen Welten. Drei Tage lang war ich mal in der oberen, mal in der unteren, mal in der mittleren Welt. Ich war bei Cambra Skade und habe mich mit Kunst des schamanischen Heilens mit Humor vertraut gemacht. Mmhhh... eine ganz feine Sache. Die Rotnasenkraft, der Hl. Wortwitz, die Marotten, die Raben und Coyoteekräfte, die weise Närrin, die Schelmin,.... die Trickster... ah und ich hab mir ein Narrenkastl baut. Da zieh ich mich dann zurück, wenn ich Rat von all den Wesen brauche... hihihi..

Und so war es dann, dass ich gestern abend so in den Vollmond reinschlummerte, froh auch zu Hause wieder gut angekommen zu sein, da war plupps wupps ein Gedicht da... als ob der mond es mir geflüstert hätte, ich brauchte nur noch schreiben...

Märzmond

Frühlingsvollmond - sprengende Kraft,

treibst die Knospen nun in den Saft.

Treibst das Grün in alle Ecken und Enden,

so will der Winter zum Frühling sich wenden.

Vollmond weiblicher Fülle,

sprengst nun die Hülle,

leitest vom Innen zum Außen,

nichts mehr bleibt scheinbar drinnen,

alles ist draußen.

Du zeichnest nun weich,

was einst eckig un starr,

lädst ein in das Reich der Frühlingsgöttin fürwahr.

Legst Deinen Schein über Wiesen und Felder,

über die Wasser, die Wälder.

Die Erde macht auf und atmet sich neu,

alles kommt in Bewegung bleibt dem ewigen Rad treu.

Es dreht sich sich und tönt im ewigen Ton,

die Seele durchreitet das Tor,

die Vögel, sie künden davon.

Horch! Wie alles rauscht und fließt,

sich in schöpferischer Fülle ergießt.

Der Märzmond wiegt mich in kindlicher Pracht,

hat schon manch Knospe zum Aufbruch gebracht.

Monika Rosenstatter

Rad des Lebens  von Cambra Skade